«Alberne Tussis» Mit Beller im Rücken wirkt selbst Dillier bodenständig

Was braucht es, um ein echtes Luxus-Weib zur netten Frau von nebenan zu machen? Irina Beller, den «Blick» und wahrscheinlich zwei, drei gekühlte Gläser Champagner. So geschehen mit Vera Dillier.
Vera Dillier und Irina Beller über Geld, Männer, Luxus
© SI online

Vera Dillier vs. Irina Beller.

Irina Beller, 42. Vera Dillier, alterslos. Zwei Frauen, zwei mediale Highlights der Saison. Sie erinnern sich, Beller brachte gerade ihr erstes Buch «Hello Mr. Rich - So angle ich mir einen Millionär» heraus, während ihr geangelter Millionär in Zürich wegen Trunkenheit am Steuer auffällig wurde. Dillier warb in der Zwischenzeit nicht für Literatur sondern für ihr Leiden, schliesslich hatte sie per SMS-Spionage entdeckt, dass ihr langjähriger Partner sie betrogen hatte.

Wer denkt, die Possen seien nicht mehr zu überbieten, der wird genau jetzt eines besseren belehrt. Der «Blick» brachte die beiden Damen zusammen und befragte sie zu Geld und Sex und Geld und Sex. Das erstaunliche Resultat des Doppel-Interviews: Mit einer Beller an der Seite, wird sogar eine Dillier zur Normalsterblichen. Die Beispiele:

Das schönste Kompliment?
Beller: «Du siehst tussimässig aus. Das Schlimmste ist, wenn jemand sagt, du bist so intelligent...»
Dillier: «Wenn ein Mann mir sagt, deine Beine sind so lang und elegant wie die einer Giraffe.»

Was, wenn ein Reicher plötzlich arm wird?
Beller: «Dann muss man ihn verlassen. Daher muss jeder Mann schauen, dass er reich bleibt.»
Dillier: «...lieber schauen, dass man selbst genug auf die Seite bringt.»

Weshalb haben beide ein Buch geschrieben?
Beller: «Ich habs ja nackt im Pelz geschrieben. Meine Brustwarzen stehen, wenn ich schreibe, es ist so sexy. Ich fühle mich dabei so intelligent, das ist fast wie ein Orgasmus.»
Dillier: «Ich habe für mein Buch die Nächte mit dem Computer im Bett verbracht anstatt mit einem tollen Mann.»

Was würden die zwei auf eine einsame Insel mitnehmen?
Beller: «Geld. Oder einen Vibrator.»
Dillier: «Bücher.»

Das Lieblingsgetränk?
Beller: «Champagner.»
Dillier: «Cola Zero.»

Die Gemeinsamkeiten?
Beller: «Wir beide wollen mit unseren Auftritten unterhalten, präsentieren uns gern als alberne Tussis.»
Dillier: «Wir sind beide Bling-Bling, blond und haben graue Zellen, die sehr schnell funktionieren.»

Das ganze Doppel-Interview gibts im «Blick» vom Dienstag.
 

Auch interessant