Nach neuen Belästigungs-Vorwürfen Walliser CVP-Nationalrat Yannick Buttet tritt zurück

Am Samstag hatten weitere Frauen Vorwürfe gegen den Walliser CVP-Politiker Yannick Buttet erhoben. Am Sonntagabend trat dieser schliesslich von seinem Amt als Nationalrat zurück.
Yannick Buttet CVP
© Keystone

Es war einsam um ihn geworden: Der Walliser Politiker Yannick Buttet an seiner letzten Nationalrats-Session.

Am Samstag erhoben weitere sechs Frauen Vorwürfe gegen CVP-Nationalrat Yannick Buttet, 40: Dieser habe sie sexuell mehrfach belästigt, sagten sie der Westschweizer Zeitung «Le Temps». Unter den Frauen, die anonym aussagten, befinden sich auch vier Nationalrätinnen. Heute meldete die «NZZ am Sonntag» zudem, dass die Staatsanwaltschaft im Fall der Ex-Geliebten, die Buttet gestalkt haben soll, ein Strafverfahren wegen Nötigung eröffnet worden sei.

Damit war das Fass voll: Am Sonntagabend teilte Buttet über seinen Anwalt mit, dass er sein Amt als Nationalrat per sofort niederlege: «Ausschlaggebend für diesen ganz persönlichen Entscheid ist der Wunsch, meine Familie und mein persönliches Umfeld zu schützen und die notwendige Ruhe für meinen Heilungsprozess zu schaffen» heisst es im Schreiben, das SI online vorliegt. «Ich bedaure zutiefst, mein Engagement auf Bundesebene nicht so abschliessen zu können, wie ich mir das vorgenommen hatte», schreibt Buttet. Gleichzeitig distanziere er sich vom Bild, das in der Öffentlichkeit von ihm gezeichnet werde. 

Ehekrise durchgemacht

Auslöser des Strafverfahrens ist ein Polizeieinsatz in Siders VS am 19. November kurz vor 2 Uhr. Buttet soll eine Frau gestalkt und damit den Polizeieinsatz ausgelöst haben. Gemäss der Westschweizer Tageszeitung «Le Temps» soll Buttet so lange geklingelt haben, bis die Frau, die alleine mit ihren Kindern zu Hause war, die Polizei rief.

Der Politiker sagte Westschweizer Medien, er habe eine Ehekrise durchgemacht, die sein Urteilsvermögen und sein Verhalten beeinflusst habe. Er wisse, dass er sich in dieser Zeit häufig alkoholisiert Personen auf eine Art genähert habe, welche diese als störend oder verletzend hätten empfinden können.

Auch interessant