Renzo Blumenthal Was der Bauer nicht kennt ... probiert er furchtlos!

Austern, Muscheln, Schnecken: Ex-Mister-Schweiz Renzo Blumenhtal, 33, beweist, dass er als Bauer stets offen für Neues ist. Beim 20-Jahre-Jubiläum der «Brasserie Lipp» in Zürich isst er sich furchtlos durchs Meeresfrüchte-Buffet - mit gebrochenem Zeh und grossem Hunger.
Austern, Muscheln, Schnecken - Renzo Blumenthal isst alles...und fragt danach: «Wann gibt's denn Znacht?».
© SI online Austern, Muscheln, Schnecken - Renzo Blumenthal isst alles...und fragt danach: «Wann gibt's denn Znacht?».

«Was die anderen können, das kann ich schon lange!» - für die Jubiläumsfeier der «Brasserie Lipp» in Zürich hat sich Ex-Mister-Schweiz Renzo Blumenthal, 33, viel vorgenommen. Er will sich durch das Meeresfrüchte-Buffet essen. Ohne Einschränkung. Zusammen mit Küchenchef Thomas Gaschen probiert Renzo Austern, Muscheln und Schnecken - und dem Bündner Bauern schmeckt's: «Das ist gar nicht mal so schlecht», meint er gegenüber SI online.

[simplex:nid=56,57,17709;]

Für den Abend in Zürich hat er sich extra Zeit genommen, übernachtet sogar in der Stadt. «Ladina und Moreno sind zu Hause, ich habe am Mittwoch Termine in Zürich, da bleibe ich besser hier», sagt er und bestellt sich ein Glas Weisswein - zum Spülen, denn: «Diese Austern sind so salzig wie ein Schluck Meerwasser!»

Blumenthal entpuppt sich am Buffet als echter Alles-Esser, der nicht genug bekommen kann. Nach dem grossen Schalentier-Test fragt er in die Runde: «Wann gibt's eigentlich Znacht?» Und das, obwohl er eigentlich lädiert ist. Er habe sich vor zwei Wochen den kleinen Zeh gebrochen - beim Fussball. Doch: «Halb so wild, ich war zwar in der Notaufnahme, aber es ist auszuhalten.» Trotzdem braucht auch der härteste Kerl nach so viel Weichtieren einen Verdauungs-Schnaps - «ein Bourbon ist jetzt genau das Richtige».

Auch interessant