Zwei Olympia-Medaillen für die Schweiz Wendy Holdener und Beat Feuz holen Silber!

Was für eine Nacht bei den Schweizer Olympioniken! Gleich zwei unserer Ski-Cracks holen sich eine Medaille: Beat Feuz im Super-G, Wendy Holdener im Slalom. Damit hat die Schweiz nach einer Woche bereits vier olympische Medaillen.
Teaser Ski Olympia Feuz Holdener
© Getty Images

Sie holen die Medaillen Nummer drei und vier für die Schweiz: Wendy Holdener gewinnt Silber im Slalom, nachdem bereits Beat Feuz Silber im Super-G erreichte.

Lange mussten die Schweizer Skifahrer warten, bis es für sie an den olympischen Spielen in Pyeongchang endlich losging - das Wetter machte ihnen bei den ersten Skirenntagen einen Strich durch die Rechnung. Inzwischen zeigt sich dieses aber von seiner beste Seite - und damit hat sich auch die Schweizer Ski-Cracks das Blatt gewendet.

Gleich zwei Medaillen holte sich das Ski-Team am frühen Freitagmorgen Schweizer Zeit. Den Anfang machte Beat Feuz - und das für viele überraschend. Der 31-Jährige sicherte sich bereits in der Abfahrt die Bronze-Medaille. Entsprechend gelöst konnte er zu seinem zweiten Rennen, dem Super-G, antreten - und stellte fast alle in den Schatten.

Bisher nur zweimal in den Top 10

In einem packenden Rennen lieferte sich Feuz ein Duell mit Matthias Mayer. Zwischenzeitlich waren die beiden sogar genau gleich schnell. Im Ziel fehlten dem Bald-Papa Beat Feuz dann nur 13 Hundertstel auf den Österreicher, für das Schweizer Ski-Ass trotzdem ein Riesenerfolg. Denn Beat Feuz schaffte es im Super-G-Weltcup dieses Jahr nur zweimal überhaupt in die Top 10. Genau zur richtigen Zeit packte er nun sein bestes Können aus.

Beat Feuz Podest Silber Olympia Super G
© Keystone

Sie holten sich die Medaillen im Super-G der Männer. Von links: Beat Feuz (Silber), Matthias Mayer (Gold) und Kjetil Jansrud (Bronze).

Silber-Medaille auch für Wendy Holdener

Nur wenig später galt es, für Wendy Holdener die Daumen zu drücken. Im ersten Lauf des Olympia-Slaloms stellte die 24-Jährige ihre Konkurrenz regelrecht in den Schatten, mit zwei Zehntel Vorsprung auf die Zweitplatzierte Frida Hansdotter aus Schweden. Sie sei sehr nervös, sagte die Schwyzerin dann zwischen den beiden Läufen - trotzdem blieb sie nervenstark.

Zwar reichte es ihr im zweiten Lauf nur für die fünftbeste Zeit - damit büsste sie ihren Vorsprung auf Frida Hansdotter ein und landete auf dem zweiten Platz. Nur fünf Hundertstel fehlten Holdener am Schluss für Gold - die Freude über die gewonnene Silber-Medaille aber überwog.

Podest Slalom Holdener Olympia
© Keystone

Zum Schluss musste sich Wendy Holdener (links) nur Frida Hansdotter (Mitte) geschlagen geben. Die Bronze-Medaille holte sich Katharina Gallhuber.

Auch interessant