Carlo Janka Wie cool ist cool?

Jubeln oder heulen? Reden oder schweigen? Carlo Janka sorgt nicht nur mit Olympia-Gold für Gesprächsstoff. Tut er nur so – oder ist er wirklich so? Sehen Sie hier, was prominente Schweizer Frauen über den Skihelden denken.
Carlo Janka, 23, gewann an den Olympischen Winterspielen in Vancouver eine Goldmedaille und blieb selbst dann cool.
© Blicksport Carlo Janka, 23, gewann an den Olympischen Winterspielen in Vancouver eine Goldmedaille und blieb selbst dann cool.

Es dürfte ein Novum sein in der hiesigen Olympiageschichte: Da holt einer Riesenslalom-Gold in die Ski-verrückte Schweiz und lässt sich kaum feiern. Ist das nun cool oder einfach nur langweilig? Die Schweiz rätselt. Carlo Janka, 23, verweigert Publikumsnähe. Emotionen? Nur im äussersten Notfall! Spannendes aus seinem Innenleben? Fehlanzeige. Austausch mit seinen Fans? Bescheiden.

Der Bündner Olympiasieger mit sexy Body wird trotzdem bewundert. Wir befragen prominente Schweizerinnen. Zum Beispiel Ex-Miss-Schweiz Christa Rigozzi: «Ich finde Carlo süss, bevorzuge aber klar Männer mit grossen Gefühlen.» Oder Kunstturn-Europameisterin Ariella Kaeslin. Sie interpretiert Jankas Übernamen «Iceman» als «junger, stylischer Typ». Und SVP-Nationalrätin Natalie Rickli findet, richtige Männer müssen schon cool sein. Doch «die schönsten Tränen weinen Roger Federer und Cristiano Ronaldo».

Die Werberin des Jahres, Regula Fecker findet Understatement zwar cool, aber «für mich wäre Janka nichts. Ich will einen Mann, der sich auch aufregen kann.» Dieser Meinung schliesst sich Nella Martinetti an. Aber: «Wie alt ist dieser Carlo? 23? Jesses, da kann er noch viel lernen.»

Auch interessant