«Sie darf nicht ins Wickelzimmer» Wie Eli Simic ihr Hündli an Baby Mia gewöhnt

Fünf Jahre lang war Hündli Lovelyn der wichtigste Begleiter von Eli Simic. Seit sechs Wochen beansprucht nun Baby Mia die volle Aufmerksamkeit der Ex-Bachelorette. Hier verrät sie, wie ihre Hündin auf die neue Situation reagiert und warum sie den Vierbeiner nicht sofort zu ihrem Kind liess.
Eli Simic im Schwangerschaftsshooting
© Amanda Nikolic

Eli Simic und ihre Hündin Lovelyn sind ein starkes Team.

Seit dem 19. Juli 2018 schwelgt Eli Simic, 29, im Babyglück. Vor der Geburt ihrer Tochter Mia hatte sich die Ex-Bachelorette viele Gedanken gemacht. Ein Thema beschäftigte die schöne Ostschweizerin besonders: Wie wird ihr Hündli Lovelyn auf das neue Familienmitglied reagieren? Aus ihrem Umfeld wusste Eli, dass es Probleme geben kann: «Ich kenne mehrere Leute, die ihren Hund abgeben mussten, weil er so eifersüchtig auf das Baby war.»

Sie holte sich professionelle Hilfe

Damit sie selbst als bekennende Hundenärrin keinen solchen Entscheid fällen muss, hat Eli vorgesorgt. «Ich habe noch vor der Geburt eine Hundetrainerin aus Deutschland engagiert.» Unter deren Leitung hat sie ihren fünfjährigen Petit Brabançon in drei Sitzungen auf das Kind vorbereitet. «Ziel war es, dass Lovelyn akzeptiert, dass nicht sie, sondern ich die Beschützerin des Babys bin», erklärt Eli.

Während der Trainings habe sie ihre Hündin an Baby-Utensilien wie Maxi-Cosi, Kinderwagen und Spielsachen gewöhnt. «Lovelyn konnte die neuen Gegenstände in der Stube in aller Ruhe beschnuppern.» Auch habe sie ihrem Vierbeiner nach und nach weniger Zeit gewidmet. «So verbindet sie die verminderte Aufmerksamkeit nicht mit der Ankunft des Babys.»

Eli Simic und Baby Mia Woche 6 27. August 2018
© zVg

Eli Simic geniesst das Muttersein in vollen Zügen.

Sofa und Bett sind für das Hündli jetzt Tabu

Ein wichtiger Punkt war auch, dass ihr Schnügel lernt, dass gewisse Räume für das Neugeborene reserviert sind. «Sie darf nicht ins Wickelzimmer.» Auch das Sofa in der Stube zählt seit wenigen Wochen zur hundefreien Zone. «Früher kuschelte ich mit Lovelyn auf der Couch. Noch vor zwei Jahren durfte meine Hündin sogar bei mir im Bett schlafen. Aber diese Zeiten sind vorbei.»

Damit ihr Vierbeiner trotzdem nachts in ihrer Nähe sein kann, hat Eli Simic in ihrem Schlafzimmer einen Hundekorb aufgestellt. Von dort aus beobachtet die Hundedame ihre Meisterin und Klein-Mia aus der Distanz. «Die ersten zwei Wochen liess ich Lovelyn nicht zu Mia.» Erst später habe sie mal am Babybeinchen schnuppern dürfen. «Es ist alles gut gegangen. Lovelyn hat schnell wieder das Interesse verloren», erinnert sich Eli.

«Lovelyn bellt nie, wenn ich Mia auf dem Arm habe»

Dank der guten Vorbereitung kann sie heute mit Baby Mia schätzelen, ohne dass ihre Hündin eifersüchtig wird. «Lovelyn bellt nie, wenn ich Mia auf dem Arm habe oder sie stille.» Die Hundeerziehung ist für die frühere Rosenkavalierin aber noch nicht abgeschlossen. «Ich trainiere täglich mit ihr, damit das Zusammenleben friedlich bleibt.»

Eli Simic und ihr Hund Lovelyn Foto von 2018
© Instagram/Eli Simic

Eli Simic hat ihren Petit Brabançon mit fünf Monaten zu sich geholt. Seither sind Lovelyn und sie unzertrennlich.

«Ich nehme Lovelyn öfters ihren Knochen weg»

Dazu gehört auch, sie auf das möglicherweise ungestüme und unvorsichtige Verhalten des Kleinkindes vorzubereiten. «Ich nehme Lovelyn öfters absichtlich ihren Knochen weg. Schon bald wird meine Kleine auf dem Boden herumkrabbeln und dann könnte es gefährlich werden, wenn Mia nach dem Knochen greift. Deshalb trainiere ich das mit Lovelyn schon jetzt.»

Eine Hebamme kümmert sich um Mutter und Kind

Auch im Umgang mit dem Baby kann Eli Simic auf professionelle Unterstützung zurückgreifen. «Einmal in der Woche kommt eine Hebamme zu mir nach Hause», erklärt sie. Die Geburtshelferin misst und wiegt das Baby und kümmert sich um Elis Kaiserschnitt-Narbe. «Wir machen Akupunktur, damit alles schön verheilt.»

Eli Simic und Baby Mia Woche 6 27. August 2018
© zVg

Die Ex-Bachelorette schwärmt: «Mia ist ein Goldschatz mit Schmollmündchen und eigenem Kopf.»

«Er ist zuckersüss mit unserer Tochter»

Eine grosse Hilfe ist auch Papa Dominik. «Er ist wirklich zuckersüss mit unserer Tochter. Dominik kuschelt viel mit Mia und wickelt sie auch», schwärmt die Ex-Bachelorette. Mit sechs Wochen ist die Kleine immer noch winzig. «Obwohl sie gut trinkt, wiegt sie erst 3,7 Kilogramm und ist 53 Zentimeter gross», so Eli. Mit Ausnahme von den «Bauchkrämpfli» sei sie putzmunter. «Sie ist ein echter Goldschatz und überhaupt kein Schreihals.»

Schlafen lässt sie ihre Mama aber kaum. «Sie ist pünktlich wie eine Schweizer Uhr und will alle zwei Stunden die Brust», schmunzelt Eli. Anfangs habe sie darunter gelitten, nicht mehr durchschlafen zu können. «In den ersten Wochen bin ich tagsüber oft eingedöst.» Heute nutzt sie Mias Nickerchen, um den Haushalt zu machen oder mit ihrem Hündli spazieren zu gehen. «Lovelyn schätzt diese Momente. Dann hat sie für einen Augenblick meine volle Aufmerksamkeit.»

Sehen Sie hier die schönsten Bilder von Elis Schwangerschaft:

Auch interessant