Sommerserie: 26 Stars, 26 Kantone, 26 Lieblingsorte Wiehern und mythische Ruhe mit Skistar Corinne Suter

In der Sommerserie der «Schweizer Illustrierten» nehmen uns Schweizer Prominente mit an ihren Lieblingsort. Im Sattel fühlt sich Corinne Suter fast so wohl wie auf den Abfahrtsski. Wenn sie im Sommer zu Hause in Schwyz ist, geniesst sie ihre Heimat vom Pferderücken aus – und von noch höher oben.
Sommerserie Corinne Suter
© Fabienne Bühler

Corinne Suter mit Nikito, 15, in ihrer Heimat Schwyz. Im Hintergrund der Kleine und der Grosse Mythen.

Auf den Grossen ist sie schon gestiegen, auf den Kleinen möchte sie unbedingt noch. Es geht nicht um Pferde im Stall Steiner in Brunnen SZ, wo Corinne Suter, 22, reitet, wenn sie die Zeit dazu findet. Sondern um die Wahrzeichen des Kantons Schwyz: die Mythen, die über dem Kantonshauptort aufragen und die Suter schon als Mädchen von der Terrasse aus jeden Tag sah.

Mit ihnen im Blickfeld lernte sie das Skifahren, mit drei Brüdern, die sie in Sachen Ehrgeiz so schnell hinter sich liess wie später ihre Konkurrentinnen. «Ich gehe auch gern in Richtung Haggenegg», sagt die 22-Jährige. «15 Minuten, und schon habe ich einen wunderbaren Blick auf den Lauerzer- und den Vierwaldstättersee, wenn ich Ruhe brauche.»

Sommerserie Corinne Suter
© Fabienne Bühler

Allzu oft kommt Suter nicht zum Reiten. Umso mehr geniesst sie es in der Ski-Saisonpause.

Und die sucht sie oft, wenn sie zwischen den vielen Reisen als Skirennfahrerin nach Hause zurückkehrt. «Ich entdecke sehr gerne neue Länder und Kulturen, aber hier habe ich einfach alles: Wasser, Berge, und zentral gelegen ist die Region auch.» Abschalten gelingt ihr auch gut auf dem Rücken von Nikito, dem Pferd einer Kollegin.

Seit ihrer Kindheit reitet sie; einmal hat sie ihren Freund Thomas mitgenommen, einen Landschaftsgärtner, mit dem sie seit anderthalb Jahren zusammen ist. «Es blieb bei dem einen Mal», sagt sie lachend. «Aber ich schätze es, dass er ab und zu an ein Skirennen kommt, wenn wir uns länger nicht gesehen haben.»

Sommerserie Corinne Suter
© Fabienne Bühler

Der Freiberger gehört einer Kollegin von Corinne Suter. Sie selbst besitzt Katzen.

Die zweifache Junioren-Weltmeisterin kratzt mittlerweile an der Weltspitze – Anfang der vergangenen Saison fuhr sie in Lake Louise auf die Plätze 4 und 7. Dann aber setzte sie sich zu fest unter Druck, wollte zu schnell zu viel, konnte die guten Trainingsleistungen nicht mehr umsetzen.

Es ist beinahe schwer vorstellbar, dass Suter mit ihrer Herzlichkeit, Warmherzigkeit und dem lauten Lachen so verbissen sein kann – vielleicht hat sie eine Prise Sturheit vom Vater geerbt, der aus dem Muotatal ennet dem Pragelpass stammt. Loslassen kann sie aber gut: Suter liebt die Brauchtümer in Schwyz, die Viehausstellung, die Chilbi, die Fasnacht, «wenn die Kinder geussen und Orangen verteilt werden – das zeichnet meine Heimat aus».

Drei Tipps von Corinne Suter zum Kanton Schwyz

Im Dossier: Weitere Prominente und ihre Lieblingsorte in der Sommerserie von SI online

Auch interessant