Fränzi Aufdenblatten WM-Tagebuch: «Das war extrem anstrengend»

Der erste Renntag hatte es in sich. Fränzi Aufdenblatten schreibt in ihrem Tagebuch über ihre Platzierung, den Sturz von Lindsey Vonn und das Highlight des Tages: den Medaillengewinn von Lara Gut. Für SI online berichtet die Schweizer Skirennfahrerin täglich exklusiv aus dem WM-Camp.
Zum fünften Mal an einer Ski-WM: Fränzi Aufdenblatten, 31.
© Adrian Bretscher / SI Zum fünften Mal an einer Ski-WM: Fränzi Aufdenblatten, 31.

Eines vorweg: Ich gebe weder dem Schnee noch dem Material die Schuld, dass ich im Super-G nicht über den 19. Platz hinausgekommen bin. Aber bei solch weichen Bedingungen tue ich mich immer schwer. Schon nach der Besichtigung hatte ich meine Bedenken, trotzdem habe ich alles probiert - aber es hat nicht sollen sein. Damit muss man als Sportlerin leben.

Dass wir am Start dreieinhalb Stunden warten mussten, bis es endlich losging, war kein grosses Problem. Das sind wir uns gewohnt. Wenn das Rennen aber im Viertelstunden-Rhythmus neu angesetzt wird, macht es die Ausgangslage schon etwas kompliziert. Wenn man während der gesamten Zeit die Spannung und Konzentration auf Rennniveau halten würde, wäre man beim Start mental tot.

Deshalb muss man zwischendurch «runterfahren» und loslassen. Um warm zu bleiben, machen wir Gymnastik und trinken warmen Tee. Als es aber immer länger dauerte, habe ich Lindsey Vonn zugerufen, sie soll uns doch ein paar Red Bulls bestellen, damit wir nicht einschlafen.

Lindseys Sturz war eine fatale Verkettung von vielen kleinen Details. Auch wenn wir Konkurrentinnen sind, tut es mir sehr leid für sie. Ich weiss aus eigener Erfahrung, was es bedeutet, sich nach einer schweren Verletzung zurückzukämpfen. Im Januar 2010 riss ich im Riesenslalom von Cortina d’Ampezzo das Kreuzband im rechten Knie. Das war einer der härtesten Momente meiner Karriere. Ich wünsche Lindsey auf jeden Fall gute Besserung und viel Kraft für die kommenden Monate.

Zum Schluss möchte ich aber doch noch über das wichtigste von gestern sprechen - den 2. Platz von Lara Gut. Grandios! Obwohl ihr der weiche Schnee auch nicht liegt, hat sie die Chance gepackt. Diese Medaille kann Signalwirkung für das ganze Team haben. 

Für mich persönlich hoffe ich, dass der Wetterbericht stimmt, und dass es kälter wird. Dann werde ich in der Abfahrt nochmals voll angreifen - und zwar schon im Training. Denn nur die Top 4 unseres Teams können am Sonntag an den Start.

Also dann - ich wünsche Ihnen einen schönen Mittwoch - und mir einen Temperatursturz. Servus aus Schladming. Ihre Fränzi.

 Am Donnerstag, 7. Februar, folgt Fränzi Aufdenblattens nächster Tagebuch-Eintrag.

Auch interessant