Nina Burri «Zuccolini kann doch nicht zaubern!»

Für seine Comedy-Einlage im Circus Knie muss Claudio Zuccolini derzeit viel Kritik einstecken. Kollegin Nina Burri weiss: Der Bündner kämpft hart für mehr Applaus.

Gleich zwei bekannte Schweizer bereichern das diesjährige Programm des Circus Knie. Claudio Zuccolini, 42, bestreitet den Comedy-Teil, Nina Burri, 33, macht die Schlangenfrau. Während Burri angekommen ist im Zirkus-Alltag - «ich bin total zufrieden, habe immer guten Applaus» -, kämpft Zuccolini mit Kritik. Seine Nummer «Der grosse Hundini und der kleine Zuccolini» will beim Publikum einfach nicht für Lacher sorgen, Fredy Knie jr., 66, rief gemäss Blick.ch zur Krisensitzung. Und wollte das Programm bis Anfang nächster Woche umstellen. Das ist offenbar bereits geschehen, wie Nina Burri zu SI online sagt: «Claudio probt wie wild, schon heute Abend bringt er neue Elemente in seiner Show.» 

Die Situation findet sie extrem schwierig. Die Kontorsionistin weiss, was es heisst, ein Programm einzustudieren. Und: «Die Leute beobachten ihn jetzt ganz genau.» Zuccolini stehe extrem unter Druck. «Ich sehe, dass er nicht happy ist. Er will und muss etwas Neues bringen - aber er kann doch nicht zaubern!» Und so leidet sie mit ihrem Kollegen, gibt ihm auch ab und zu mal einen Tipp. Obwohl das eigentlich im Moment jeder tue. Nur nicht die anderen Artisten. An ihnen geht die Welle der Kritik vorbei. «Vor allem die ausländischen Kollegen verstehen nicht, wie man um einen Zirkus so einen Zirkus machen kann. Aber es ist halt unser Nationalzirkus.»

Auch interessant