Hinter den Kulissen des ZFF-72-Wettbewerbs Hier kämpfen Filmemacher gegen die Zeit

Der Kurzfilm-Wettbewerb «ZFF 72» ist fixer Bestandteil des Zurich Film Festival. Wir haben eine Teilnehmer-Gruppe bei der Produktion ihres Films begleitet, denn wir wollten wissen: Wie viel Arbeit steckt hinter den 72-Sekunden-Filmchen, für die diese Tage abgestimmt werden kann?

Seit vier Jahren wird das «ZFF 72» während des Zurich Film Festival durchgeführt.

Beim Wettbewerb müssen die Teilnehmer innerhalb von 72 Stunden maximal 72 Sekunden lange Kurzfilme zu einem vorgegebenen Thema produzieren. Die Beiträge werden jeweils auf die ZFF-Webseite gestellt. Eine mehrköpfige Jury wie auch das Online-Publikum wählen dann den besten Streifen.

Eingabefrist für die diesjährigen Produktionen war gestern Montagmittag. Seither kann man auf der Webseite des «ZFF 72» für seinen Favoriten abstimmen.

Die Themen der letzten Jahre waren «Zufall» (2014), «Mein erstes Mal» (2015) und «Wasser» (2016). Dieses Jahr nun entschied sich die Wettbewerbsleitung für «Blue».

Wie viel Arbeit hinter den Kurzfilmen steckt, sehen Sie in unserem Video oben. Wir haben ein Teilnehmer-Team während den 72 Stunden Produktionszeit begleitet.

Das Ergebnis des Film-Teams rund um Astrit Abazi können Sie sich hier ansehen.

Auch interessant