«Popstars» Schweizerin Isabelle ist unter den letzten 12

Was für ein Kompliment! «Merkt euch diesen Namen», sagt Weltstar Robbie Williams zur «Popstars»-Kandidatin Isabelle. Trotzdem wird's für sie knapp am Schluss, bekommt von der Jury aber nochmals eine Chance. Die Schweizerin zählt zu den letzten Zwölf.

Das Bandhaus haben sie hinter sich gelassen, jetzt geht's für die «Popstars»-Kandidatinnen nach Amerika. Genauer nach Nashville, die Hauptstadt des Bundesstaates Tennessee und der Country-Musik. Doch nicht um diese geht es in der 10. «Popstars»-Folge, sondern um grosse Gefühle – und grosse Überraschungen.

Die erste erleben sie, als sie für einen Kurztrip nach Los Angeles fliegen. Die zweite, als plötzlich Superstar Robbie Williams, 36, mit Hund Wally auf dem Arm, den Raum betritt. Die Schweizerin Isabelle, 23, erzählt SI online: «Ich war total hin und weg!» Und sie doppelt nach: «Das war eines der schönsten Erlebnisse meines Lebens.» Auch ihre Kolleginnen sind völlig aus dem Häuschen. Diba, 20, meint: «Wir haben Robbie Williams geknutscht, ich wasche mir die Wange nie wieder.» Und Ines, 23, ergänzt: «Ich habe sogar geheult.»

Doch Robbie stattet den Kandidatinnen nicht (nur) zum Vergnügen einen Besuch ab. Isabelle: «Er hat uns viele musikalische Tipps gegeben. Zum Beispiel sagte er uns, dass es enorm wichtig sei, zu seiner Persönlichkeit zu stehen.» Das Neo-Take-That-Mitglied hört sich jede einzelne Anwärterin an und beurteilt sie. «Bei mir lief's leider nicht so gut. Ich war total nervös, vor Robbie stehen zu dürfen.» Isabelle darf aber nochmals vorsingen, diesmal eine Oper. «Er fand's super», erzählt Isabelle. Robbie habe in ihr grosses Potenzial entdeckt - vor allem aufgrund ihrer klassisch ausgebildeten Stimme. «Merkt euch diesen Namen», meint der Weltstar.

Isabelle bekommt mit Sarah, 22, Meike, 23, und Esra, 17, schliesslich noch die Chance, unter der Regie des Superstars dessen Song «Feel» vortragen zu dürfen - der Entscheidungssong. «Es fühlte sich super an», sagt sie strahlend. Ganz so begeistert ist Jurorin Marta Jandovà allerdings nicht: «Ich habe einen Rückschritt heute bei dir gesehen.» Es müsse was passieren, noch aber darf sie von einer grossen Karriere als Popstar träumen. Sie zählt zu den letzten 12 und bleibt in Nashville. Für Sonni, 18, ist der Traum geplatzt. Sie muss ihre Koffer packen.

Auch interessant