«DSDS» Schweizerin will mit Schlager überzeugen

Und noch eine Schweizerin, die Luca Hännis Erbe antreten will: Beatrice Egli aus Schwyz ist die nächste Kandidatin bei «Deutschland sucht den Superstar». Doch die Schwyzerin ist keine Unbekannte im Musikgeschäft: 2007 gewinnt sie zusammen mit Lys Assia den Grand Prix der Volksmusik.
Beatrice Egli wird bei «Deutschland sucht den Superstar» ein Lied von Helene Fischer zum Besten geben.
© RTL Beatrice Egli wird bei «Deutschland sucht den Superstar» ein Lied von Helene Fischer zum Besten geben.

Dass sie singen kann, wird klar, wenn man den Werdegang von Beatrice Egli, 24, auf deren Website anschaut. Mit 17 belegt sie den zweiten Platz beim Alpenschlager-Festival in Engelberg, zwei Jahre später gewinnt sie zusammen mit ihrer Gesangspartnerin Lys Assia beim Grand Prix der Volksmusik und nochmals zwei Jahre später glänzt sie in Andy Borgs Musikantenstadl.

Doch ob Beatrice mit ihrer Liedauswahl richtig liegt? Am Mittwoch wird die Pfäffikerin ihrem Genre nämlich treu bleiben und vor der «Deutschland sucht den Superstar»-Jury um Dieter Bohlen das Lied «Und Morgen früh küsse ich dich wach» von Helene Fischer zum Besten geben. Fraglich, ob die Schlagersängerin damit bei den Tokio-Hotel-Zwillingen Tom und Bill Kaulitz punkten kann. Sie glaubt, ja. «Ich denke, ‹DSDS› ist da sehr offen, auch gegenüber verschiedene Musikrichtungen. Für mich wäre es schön, wenn der Schlager wieder in bisschen modernisiert wird», so Beatrice. 

Mit ihrem Einzug in den Recall würde Aline Bachmann, die vergangene Woche durch ihre kriminelle Vergangenheit für Schlagzeilen sorgte, eine Konkurrentin aus dem eigenen Land bekommen. Oder auch eine Freundin.

Sehen Sie am Mittwoch um 20.15 Uhr auf RTL, ob Beatrice die Jury überzeugen kann und die ausgebildete Schauspielerin eine Runde weiter kommt.

Auch interessant