Dschungelcamp Seelen-Striptease: Nielsen und Co. packen aus

Am zehnten Tag fliegt kein Star aus dem Dschungel. Dafür zeigt Micaela Schäfer ein neues «Bikini» und der Platz am Lagerfeuer wird kurzerhand zum Therapiezentrum umfunktioniert.

Nach Martin Kesici, Daniel Lopes und Ramona Leiss muss am Sonntag kein «Star» das RTL-Dschungelcamp verlassen. Da Kesici die Sendung freiwillig verlassen hat, trifft es an diesem Tag keinen der Bewohner. Der nächste Kandidat wird am Montag ausscheiden.

WAS AN TAG 10 PASSIERT IST

Dschungelprüfung
Die Campbewohner wählen Micaela Schäfer für die Dschungelprüfung. Die nutzt die Chance, einen neuen Bikini zu präsentieren - und erntet dafür umgehend den Spott der anderen: «Schön, dass wieder alle lachen», sagt sie, als sie ihr Bikini vorführt.
Vincent: «Micaela, so gehst du aber nicht, oder? »
Micaela: «Doch, in Amerika tragen das alle. Und auch Borat hat’s getragen.»
Vincent: «Wer ist das, ist das dein Bruder?»
Rocco: «Aber nicht, dass da was reinkrabbelt.»
Vincent: «Ein Aal! Scheisse!»

[reference:nid=76099;]

Selbst Dr. Bob kann sich einen Kommentar nicht verkneifen: «Dirk, in Sachen Verkleidung bist du heute übertrumpft worden, Micaela hat dir die Show gestohlen.» Die Dschungelprüfung «Letzte Ölung» ist übrigens dieselbe, die Sarah Knappik letztes Jahr abgebrochen hat. Micaela kämpft sich bis zum Schluss durch die «glitschige, ölverschmierte Pipeline» und holt drei Sterne für ihr Team. Ihr Fazit: «Es war schrecklich!»

 

Drei Damen, ein Problem
Des weiteren geht der emotionale Striptease der weiblichen Dschungelcamper in die nächste Runde. Am zehnten Tag packen Radost Bokel, Brigitte Nielsen und Jazzy aus - und stacheln sich gegenseitig zu beichttechnischen Höchstleistungen an:

Radost
«Die Leute denken immer, ich wäre das kleine unschuldige Bambi, aber ich hatte auch viele Probleme im Leben gehabt. Als kleines Kind in Deutschland so bekannt zu sein ist so schwer. Ich bin jeden Tag gehänselt worden. Ich habe nie mit jemandem darüber geredet, weil ich mich geschämt habe. Ich hab immer falsche Freunde gehabt, falsche Männer gehabt. Ich habe auch mal einen Freund gehabt, der hat mir den Kiefer gebrochen. So mit der Faust. »

Brigitte
«Mein Ex-Mann, er war so terrible (Brigitte zeigt, wie er sie die Treppe herunter gestossen hat). Vor den Augen der Kinder! Im Restaurant, vor den Augen der Leute, getreten wie eine Kuh. Ich verstehe nicht, warum ich so viele Jahre geblieben bin. Ein Mann von mir, Footballspieler, hat so viel Mal probiert mich zu töten und ich renne weg mit Kilian. Ich habe immer diese Männer genommen - das erste Mal in meinem Leben Matti ist dieser komplett anderes Typ.»

Jazzy
«Ich hatte 32 Zähne meines Ex-Freundes im Gesicht. Der wollte einen Jungen schlagen, der mich nur angeguckt hat. Ich bin hin, lass das sein. Da hat er mir eine Ohrfeige gegeben, dann hat er mich an den Haaren genommen, dann hab ich ihm am Ohr gezogen, dann hat er mir ins Gesicht gebissen! Und einmal, weil er so eifersüchtig war… wir wollten ausgehen, hat er gesagt, wir gehen nicht aus. Ich hab gesagt, jetzt reicht’s, entweder du kommst mit oder du bleibst. Ich bin morgens um sechs nach Hause gekommen, sass er immer noch da. Mit der gleichen Tasse, mit genauso viel Wasser drin - der war Psychopath - alles gleich. Ich zu ihm, wenn du anfängst, dann gehe ich gleich. Er so ok und ich geh ins Bett. Und auf einmal werde ich wach und habe Handschellen. Er hat mich 15 Stunden ans Bett gefesselt, ich konnte nicht auf die Toilette gehen – er ist weggegangen.»

Radost
«Ich weiss, dass ihr nicht so an Gott glaubt. Aber ich glaube, dass der Liebe Gott uns Leute schickt, die uns helfen, die uns beschützen. Ich habe das durch meinen Mann kennengelernt. Mein Mann und seine Familie haben mir Gott nahe gebracht.»

Das Fazit von Brigitte: «Es ist wie eine Therapie». Da seien so viele Gemeinsamkeiten, stellt Radost fest, «da denke ich, ich bin gar nicht so fucked up»!

Alles zu «Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!» finden Sie im Dossier von SI online.

Seit Freitag, 20. Januar wählen die Anrufer nicht mehr den Kandidaten, der die Dschungelprüfung bestreiten muss. Ab jetzt wird abgewählt: Der Star mit den wenigsten Anrufen fliegt raus. «Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!» - täglich ab 22.15 Uhr auf RTL.

Auch interessant