Bildbände Sehreise vom Louvre bis nach Hollywood

Blättern und träumen. Bildbände sind Geschenke für Augenmenschen. Tolle Fotografien entführen ins Reich der wilden Tiere, auf Schweizer Gipfel oder in die Welt des Designs.
Einmalig! Schweiz – Suisse – Svizzera – Switzerland 1889–1911 von Adrian Scherrer (Photoglobe AG)
Einmalig! Schweiz – Suisse – Svizzera – Switzerland 1889–1911 von Adrian Scherrer (Photoglobe AG)

Es ist ein Buch zum Staunen: allein schon sein Format – einen halben Meter hoch. Und dann diese Foto­grafien! Stiebend ergiesst sich der Staubbach über die schroffe Felsflanke bei Lauterbrunnen, türkisblau dringt die eisige Zunge des Grindelwald­gletschers ins Tal vor, dramatisch schimmert der tosende Rheinfall im Mondlicht.

Die grossformatigen Aufnahmen zeigen die Schweiz um die letzte Jahrhundertwende. Ein Land, das sich im Aufbruch befindet. Touristisch und industriell. Die Fotografien widerspiegeln die Schweiz während der Belle Epoque. Mit ihren luxuriösen Grandhotels und Boulevards, die die europäische Hautvolee zum Flanieren einladen, nostalgischen Salondampfern und modernen Zahnradbahnen, die sich auf 3000 Meter hochschrauben.

Den ursprünglich schwarz-weissen Bildern wurde im Fotochromdruck Farbe gegeben, einem von Orell Füssli 1888 patentierten Verfahren, das so aufwendig und teuer war, dass sich die Herstellung nur lohnte, wenn sich dafür eine solvente Käuferschaft fand. Aus diesem Grund sind in diesem Buch vor allem Aufnahmen aus Regionen und Städten zu finden, die eine betuchte Klientel aus dem Ausland anziehen sollten. Und was liess sich da besser vermarkten als Bilder einer heilen Welt.

Schneebedeckte Alpenpanoramen, die wilde Aareschlucht oder die legendäre Kapellbrücke in Luzern. Manche dieser Fotografien wirken wie Landschaftsgemälde im Stil von Segantini. Auf jeden Fall sind sie Zeugen einer längst vergangenen Zeit, als die Schweiz noch eine einzige Postkartenidylle war. Etwas für Nostalgiker.

Weitere Bildbände, die sich als Weihnachtsgeschenk eignen:


Alle Look-Artikel im Überblick »
Auch interessant