«DGST» SF musste Flora auf die Bühne «zwingen»

Sie ist das Whitney-Houston-Double: Floria Makaya Yavwa. Die gebürtige Angolanerin will mit «I will always love you» die Jury der «Grössten Schweizer Talente» vom Hocker hauen. Dabei kann sie nicht einmal Noten lesen, wie sie SI online erzählt.
Flora singt Whitney Houstons «I will always love you».
© SRF/Samuel Trümpy Flora singt Whitney Houstons «I will always love you».

Casting-Show Nummer Zwei bei «Die grössten Schweizer Talente». Mit von der Partie sind ein Feuerartist, eine Tanzgruppe und die Sängerin Flora Makaya Yavwa aus Zürich. Die gebürtige Angolanerin hat sich für ihren Auftritt einen schweren Brocken ausgesucht: Whitney Houstons «I will always love you» punkten. Dabei, so gesteht sie gegenüber SI online, «kann ich gar keine Noten lesen». «Ich stamme aber aus einer musikalischen Familie. Als Afrikanerin habe ich schliesslich die Musik im Blut.»

Flora singt, seitdem sie fünf ist. Den Mut, sich für das Casting anzumelden, hatte sie trotzdem nicht. Mit zwei Freunden sass sie bei der Aufzeichung im Publikum. Als der Anheizer in die Menge rief, wer denn singen könne, «schrie meine Kollegin auf und zeigte auf mich», erinnert sich die 31-Jährige. «Zunächst traute ich mich nicht.» Doch dann ging sie auf die Bühne, sang und begeisterte das Publikum wie die Jury und Organisatoren. Letztere wollten sie im nächsten Casting unbedingt dabei haben. Flora aber brauchte Bedenkzeit, sie hatte Angst: «Ich dachte ‹Die grössten Schweizer Talente› ist wie ‹DSDS›, wo alle Kandidaten in einem Haus zusammenwohnen und kein Privatleben mehr haben.» Als Gesangslehrerin, die mitten in den Vorbereitungen für ein Kindermusical steckt, hatte sie dafür aber keine Zeit.

Nun ist sie dabei und freut sich riesig, ihr Lieblingslied aus dem Film «Bodyguard» auf einer grossen Bühen vortragen zu dürfen. «Als ich ‹I will always love you› zum ersten Mal gehört hatte, wusste ich: Das will ich singen können.» Auf einer Kassette hörte sie es rauf und runter, bis es sass. Das Resultat des jahrelangen Übens gibt's am Samstag, 5. Februar, auf SF1, um 20.10 Uhr zu sehen.

Auch interessant