Wetten, dass... ...Sie noch nicht alles über Markus Lanz wussten?

Seit einer Woche ist es offiziell: Markus Lanz moderiert am 6. Oktober erstmals die Sendung «Wetten, dass..?» und beerbt damit den Kult-Entertainer Thomas Gottschalk. Der gebürtige Südtiroler wird immer wieder mit den Attributen «smart, aalglatt und unfehlbar» betitelt und gilt als Traum einer jeden Schwiegermutter. Ist er tatsächlich so nett oder tut er nur so? SI online begibt sich auf Spurensuche.

SCHULZEIT
Markus Lanz wird am 16. März 1969 in Bruneck in Südtirol (I) geboren. Er wächst zusammen mit seinen Eltern und den beiden Geschwistern Gotthard, 42, und Doris, 40, in Geiselsberg auf und besucht dank eines Stipendiums drei Jahre lang das Internat des Augustinerklosters Neustift bei Brixen. Hierzu sein früherer Deutschlehrer Hans Stürz in einem Interview mit dem «Stern»: «Markus war für die Lehrer ein Glücksfall. Ich habe zuvor und niemals wieder danach einen Schüler gehabt, der so schnell geschaltet hat, so wach und begierig lernte, ohne ein Streber zu sein.»

DER WUNDE PUNKT IN SEINEM LEBEN
Die Familienverhältnisse sind teilweise prekär: Sein Vater Josef, der sein weniges Geld als Fahrer und Sessellift-Gehilfe verdient, stirbt im Alter von 52 Jahren an Leukämie. Da ist Markus Lanz gerade mal 14 Jahre alt. Um die Familienkasse aufzubessern, zieht er fortan zusammen mit seinem Bruder Gotthard durch Hotels und Diskotheken. Das Duo mit dem Namen «The W5» (der Name eines alten schottischen Whiskys) spielte mit Coverversionen die Hitparaden rauf und runter: «Gotthard sang, ich spielte Klavier und Keyboard.»

MEDIEN-KARRIERE
Nach dem Abitur am Vizentinum in Brixen und dem Wehrdienst als Gebirgsjäger startet Markus Lanz eher zufällig seine Karriere beim Brunecker Sender «Radio Holiday». Da Not am Mann herrscht, überredet der einstige Besitzer Christian Beikircher den damals 19-jährigen zu seinem Moderationsjob: «Am Anfang reagierte er sehr skeptisch und schickte seinen Bruder vor. Er meinte, er arbeite in den Sommermonaten bei einer Tankstelle und sein Bruder wäre der Bessere für die Arbeit.» Es gelingt Christian Beikirchner dann aber doch, Markus Lanz umzustimmen. Wider Erwarten macht ihm die Arbeit Spass und er meistert ab dem ersten Tag seinen Job als Radio-Moderator mit Bravour. Beikirchner erinnert sich in einem Interview in «Südtirol Online»: «Er hatte sich akribisch auf die erste Sendung vorbereitet. Überall waren Hilfszettel verteilt, die er aber schon nach einer Woche nicht mehr brauchte. Es kam so ziemlich alles aus dem Stegreif.»

1991 absolviert Markus Lanz eine zweijährige Ausbildung zum Kommunikationswirt an der Bayrischen Akademie der Werbung in München. Anschliessend arbeitet er in Hamburg bei einer Werbeagentur, verzichtet aber auf eine Gehaltserhöhung und wechselt lieber zu Radio Hamburg, wo er ein Volontariat beginnt. Sehr zum Unverständnis seines damaligen Chefs. Markus Lanz erinnert sich: «Er sagte, er habe noch nie jemanden gesehen, der seine Karriere so die Kloschüssel runterspüle.» Da wurde der Moderator kurzzeitig unsicher. «Ich habe da gesessen und gedacht, Scheisse, was, wenn er recht hat»?

Hat er nicht, denn Markus Lanz ist ein echte Naturtalent. 1995 wechselt er von Radio Hamburg zum Fernsehsender RTL, wo er zunächst die Nachrichten moderiert. Zwei Jahre später übernimmt er die Sendung «Guten Abend RTL» und ab 1998 die Magazinsendung «Explosiv» und «Explosiv Weekend». 2003 wird Lanz auch Redaktionsleiter der Sendung.

2002 moderiert er ausserdem elf Folgen «Outback», eine Serie, in der sich 13 Kandidaten sechs Wochen lang durch die australische Wildnis schlagen müssen. 2004 folgen Livemoderationen für die Sendung «Extra» aus dem Dschungel-Camp «Ich bin ein Star - Holt mich hier raus».

Er sieht beim Privatsender RTL keine Entwicklungsmöglichkeit mehr und wechselt 2008 zum ZDF. Er kann sich als Moderator bei der Spendengala «Alles Gute Karlheinz Böhm» profilieren und vertritt Johannes B. Kerner in dessen Sommerpause als Moderator in «Kerner kocht». Nach dem Wechsel Kerners zum Privatsender Sat.1 wird die Sendung zu «Lanz kocht» umbenannt und fortan von dem smarten Südtiroler moderiert. Für die ZDF-Dokumenationen «Sehnsucht Grönland» und «Wettlauf zum Südpol» reist er um die Welt.

PRIVATLEBEN
Markus Lanz lernt während seiner Zeit beim Privatsender seine zehn Jahre ältere Moderationskollegin Birgit Schrowange kennen und lieben. Mit ihr zusammen hat er einen Sohn, Laurin Luis, 11. Nach acht Jahren Beziehung trennt sich das RTL-Traumpaar im Jahr 2006. Nach dem Beziehungs-Aus pflegen die beiden noch immer ein freundschaftliches Verhältnis. Heute ist Lanz mit der Betriebswirtin und Deutsch-Japanerin Angela Gessmann liiert. Am 2. Juli des vergangene Jahres heiraten die beiden in Südtirol. Aus Liebe zu seinem Sohn bleibt Markus Lanz mit seiner Frau in Köln wohnen.

HOBBYS
Skifahren gehört zu den liebsten Hobbys von Markus Lanz. Das liegt vielleicht daran, dass er in einem Skigebiet aufgewachsen ist. Nämlich in Geiselsberg in Südtirol. Ausserdem liebt der Moderator das Reisen. Wiederholt reist er in die Polargebiete, wo er seine Reise mittels Fotokamera dokumentierte. Die Fotos des Hobbyfotografens sind so brilliant, dass National Geographic 2010 davon ein ganzes Buch druckt. Wenn Markus Lanz nicht talkt oder für das ZDF auf Reportagereise geht, füllt er mit seinen Foto- und Reisevorträgen ganze Hallen. Weil Markus Lanz gerne schreibt, verfasst er 2007 die Biografie von Fernsehkoch Horst Lichter und stellt 2011 seinen ersten Bildband über Grönland vor. 

SEINE EMOTIONALE SEITE
Seit der Geburt seines Sohnes Laurin Luis ist Markus Lanz viel sensibler geworden: «Seidem Laurin in meinem Leben ist, heule ich bei jedem zweiten Film». Das hat natürlich auch mit dem frühen Verlust seines Vaters zu tun. «All die Fragen, mit denen du dich auseinander setzten musstest, die sind wieder da. Du startest das Leben neu.»

SEINE JUGENDSÜNDE
Während seiner Zeit bei Radio Hamburg veröffentlicht er 1995 unter dem Namen «Le Camenbert radioactif» einen Protest-Song mit dem Namen «Fuck Chirac». Damit lehnt er sich auf gegen die Atomtest im Südpazifik, die Frankreich damals zündete. Noch heute kämen immer mal wieder ein paar Cent-Beträge an Gema-Gebühren bei mir ihm an, erzählt er der «Abendzeitung München» in einem Interview. 

SEINE LIEBE ZUR HEIMAT
Die Prophezeiung seiner Mutter Anna, dass jeder Südtiroler eines Tages wieder zurück in die Berge komme, hat sich teilweise schon erfüllt. Hoch über dem Pustertal in Südtirol hat sich Lanz ein Bauernhaus umbauen lassen. Sein Rückzugsort. Von seinem Balkon aus hat er Sicht auf die Sextner Dolomiten, wo Angela Merkel gerne wandern geht.

DISZIPLIN
Während seiner Zeit in Norddeutschland trainiert er sich innert zweieinhalb Jahren seinen Südtiroler Akzent ab. Mit Erfolg: Erst als Lanz lupenreines Hochdeutsch spricht, bewirbt er sich bei «Radio Hamburg».

WETTEN, DASS..?
Die Moderation von «Wetten, dass..?» stand nie auf seinem Karriereplan. Nach seinem Wechsel zum ZDF vor vier Jahren sagte Lanz, dass er absolut ausschliesse, jemals «Wetten, dass..?» zu übernehmen. «Das wären nicht mein Ding», sagte der Moderator damals. Jetzt tut er es doch und fühlt sich geehrt, die Sendung moderieren zu dürfen. Seine Angst vor dem Scheitern sei gross, sagte der Moderator. Mit Galgenhumor malt sich der Südtiroler einen Flop der Auftaktsendung aus. «Wenn die erste Sendung nicht gut läuft, kann ich gleich Asyl in Schweden beantragen, denn dann wollen sie mich in Südtirol auch nicht mehr», sagt er gegenüber «Focus».

DAS SAGT THOMAS GOTTSCHALK ÜBER SEINEN NACHFOLGER
Thomas Gottschalk erklärte laut «Bild»: «Ich tue niemandem einen Gefallen, wenn ich fortlaufend meinen Senf dazu gebe. Markus wird wissen, wie er die Sache anzugehen hat. Und falls er es wünscht, gebe ich ihm gerne den einen oder anderen Tipp. Denn ich gönne ihm jeden Erfolg.»

Auch interessant