Dschungelcamp So geht es für die D-Prominenten weiter

Es ist nicht nur ein Auffangbecken für verschuldete Möchtegern-Stars, sondern auch für diejenigen, deren Karrieren im Laufe der Zeit ins Stocken geraten beziehungsweise nie so richtig zustande gekommen sind. Wir kennen die letzten Zuckungen von Georgina und Fiona. Und können uns denken, dass Iris Klein, Arno Funke und Allegra Curtis wieder in der Versenkung verschwinden werden, aus der sie gekommen sind.

Wer nichts wird, wird Wirt? Es sollte wohl eher heissen: Wer nichts wird, wird Dschungelcamper! Oder Sänger. Denn genauso schnell wie die zwölf Kandidaten in den australischen Busch eingezogen sind, so lautlos verschwinden sie auch wieder von der Bildfläche. Die Mehrheit zumindest. Auch wenn ein paar der erfolglosen Seelen mit aller Kraft versuchen, weiterhin in aller Munde beziehungsweise Ohren zu bleiben. 

FIONA ERDMANN
Die Ex-Kandidatin von «Germany's Next Topmodel» hat grosse Pläne. Pünktlich nach ihrer Teilnahme bei «Ich bin ein Star - holt mich hier raus!» kündigt die 24-Jährige an, bald ihr erstes Album auf den Markt zu bringen. «Es ist schon fast fertig», sagt Fiona gegenüber Promiflash.de. Ausserdem hofft sie, im Fernsehen so etwas wie eine «Do it yourself»-Sendung machen zu können. Das aber erst, wenn sich ihr Terminkalender wieder etwas lichtet: «Ich habe die nächste Zeit schon mit Auftritten und Schauspielangeboten voll. Es wird nicht langweilig!» Bereits im vergangenen Sommer war sie zusammen mit Rapper Sammy als Duo Dryce zu hören:

PATRICK NUO
Die Pornosucht lässt den Sänger einfach nicht los. «Dieses Thema ist ein Teil meiner neuen Single und meiner neuen Musikstrategie», sagt Patrick Nuo beim grossen Wiedersehen der «Ich bin ein Star - holt mich hier raus!»-Teilnehmer auf RTL. Deshalb habe der zweifache Familienvater auch ganz bewusst vor einem Millionenpublikum die Werbetrommel gerührt. «Ich will weiter poppen! Und rocken und Musik machen. Es kommt ein Musikfilm, der mit einem Album verbunden ist. Die kommen Ende des Sommers, Anfang Herbst raus - dann kommt etwas Neues. Es wird Pop/Rock sein und sehr wahrscheinlich in Verbindung mit einer Band», sagt der 30-Jährige im Interview mit Promiflash.de

JOEY HEINDLE
Der 19-jährige Dschungelkönig möchte sein derzeitiges Hoch nutzen und all seine Energie in die Promotion seines Debüt-Albums stecken. «Weil jeder Tag zählt» umfasst zwölf Titel und kommt am Freitag, den 1. Februar, auf den Markt. Die Single «Hol' mich raus» kam bereits parallel zur Sendung von «Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!» auf den Markt.

GEORGINA BÜLOWIUS
Von der Bachelor-Villa in Südafrika in den Busch nach Australien. Die 22-Jährige ist sich für nichts zu schade. Nach ihrem grossen Auftritt im Dschungelcamp versucht sie sich im Musikbusiness und will scheinbar beweisen, dass sie nicht nur ein loses Mundwerk hat, sondern auch singen kann. Ob sie sich mit ihrem Stöhnen und dem aufgesetzten französischen Akzent bald ein Leben in Saus und Braus leisten kann? Wahrscheinlich muss hierfür am Ende doch ein reicher Mann herhalten: 

Helmut Berger, 68, tanzt demnächst zusammen mit Baukönig Richard Lugner am Dresdner Semper-Opernball, Iris Klein, 45, kämpft weiter gegen den Untergang ihres Pfannkuchenhauses und Arno Funke, 62, überlegt sich, den Sender RTL wegen einer angeblich übertriebenen Anmoderation zu verklagen. Der verschuldete Silva Gonzales, 33, muss sein hart verdientes Dschungelgeld abdrücken, und Allegra Curtis, 46, ist weiterhin «Tochter von». Inwieweit das Playboy-Shooting Claudelle Deckert, 37, bei ihrer Karriere behilflich ist, weiss man noch nicht. Vielleicht ergattert der «Unter Uns»-Serienstar demnächst ja mal eine Rolle in einem richtigen Film. 

Einzig Klaus Baumgart, 58, und Olivia Jones, 43, müssen ihre Profilneurosen nicht ausleben. Die friesische Stimmungskanone feiert mit dem Duo Klaus & Klaus in diesem Jahr 30-Jahre-Bühnenjubiläum und Travestie-Künstlerin Olivia Jones ist ebenfalls dick im Geschäft. Jones besitzt auf der Grossen Freiheit in Hamburg eine Bar, einen Strip-Club nur für Frauen sowie einen weiteren Club. Die Medien schätzen ihren Jahresumsatz auf eine halbe Million Euro. Die Konkurrenz vermutet jedoch, dass der Paradiesvogel deutlich mehr verdient. Darüber hinaus veranstaltet sie Kiez-Führungen, die bereits bis lange in den Sommer ausgebucht sind. Daher hätte sie Käfer-Cocktails und Maden-Bäder eigentlich gar nicht nötig gehabt. Aber ihre zusätzliche Dschungel-Popularität sorge in den kommenden Wochen für Dauergäste in deren Clubs, erklät ein Brancheninsider gegenüber Stern.de. 

Der grösste Gewinner jedoch ist das Sendekonzept selbst: «Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!» ist deshalb in der Kategorie «Unterhaltung» für den 49. Grimme-Preis nominiert worden.

Weitere Artikel zu «Ich bin ein Star - holt mich hier raus!» finden Sie im Dossier von SI online.

Auch interessant