Karrierefrauen So halten Sie Ihren Mann bei Laune

Sandra Bullocks Ehe steht nach dem Seitensprung von Ehemann Jesse James vor dem Aus. Und das nachdem die Schauspielerin an den Oscars 2010 als Beste Hauptdarstellerin gekürt wurde und damit wohl den Höhepunkt ihrer Karriere erreicht hat. SI online hat mit dem Schweizer Paartherapeuten Klaus Heer gesprochen und wollte von ihm wissen, welchen Zusammenhang es zwischen dem beruflichen Erfolg und dem privaten Pech gibt.

SI online: Klaus Heer, kann der Erfolg einer Frau Grund für einen Mann sein, sie zu betrügen / zu verlassen?
Klaus Heer: Jeder Beziehungsstress macht das Fremdgehen oder den Beziehungsbruch wahrscheinlicher. So ist eine beruflich und wirtschaftlich potente Frau für jeden Mann eine Herausforderung. Da liegt die Versuchung nicht allzu fern, sich am Busen einer «einfacheren» Frau von diesen Anstrengungen zu erholen und wieder einmal ein unumschränkter Mann zu sein.

Also haben Männer tatsächlich Schwierigkeiten mit erfolgreichen Frauen.
In den Männerhirnen gibt es noch patriarchale Ueberbleibsel aus vergangenen Zeiten. Diese lassen es eigentlich immer noch nicht problemlos zu, dass eine Frau ihrem Mann beruflich und wirtschaftlich überlegen ist. Weder Männer noch Frauen sind vertraut mit dieser Konstellation. Also sind solche Beziehungen oft schnell und gründlich gebeutelt.

Sollte sich Mann also hüten, eine erfolgreiche Frau als seine Partnerin zu wählen?
Nein, das nicht. Wenn sich ein Mann alle möglichen Risikofaktoren in einer Beziehung vom Leib halten möchte, dann muss er unbedingt Single bleiben. Beziehung ist immer ein Hochrisikogeschäft.

Welche Lösungen gibt es, wenn es in einer Beziehung zu ungleichen Rollenverteilungen kommt?

Die einzige «Lösung» ist, den geliebten Menschen so zu nehmen, wie er ist. Und zwar auch dann noch – oder erst recht dann, wenn die Verliebtheit vorbei ist. Das sagt sich unendlich viel leichter als es jeden Tag und über Jahre umzusetzen. Davon kann jedes gestandene Paar ein vielstrophiges Liedchen singen.

Was kann ein Paar denn dafür tun, dass die Beziehung am leben bleibt. Gibt es eine «Haltbarkeitsformel»?
Wenn ich das wüsste! Ich weiss nicht einmal, ob es klug und menschlich ist, eine Beziehung über Jahre und Jahrzehnte «haltbar» zu machen. «Haltbar» klingt nach blutleerer Beziehungskonserve. Was den Beziehungen selten wirklich gut tut, sind emotionaler Geiz und ängstliche Mutlosigkeit. Wenn alles andere wichtiger ist als die Ehe, und wenn die Zwei einander nicht mehr sagen können, was sie auf der Seele drückt, dann muss man sich um seine Beziehung Sorgen machen.

Gibt es besonders kritische Phasen in einer Beziehung? Man hört zum Beispiel immer wieder vom «verflixten siebenten Jahr».
Beziehungen sind lebendige Organismen. Alle lebendigen Organismen kennen Entwicklungsabschnitte und Rhythmen. Hoch und Tief, Hell und Dunkel, schwere und leichtere Zeiten. Und schliesslich sterben sie alle. Diese Phasen gibt es also sicher, aber sie folgen nicht unseren übervereinfachenden Vorstellungen. Generell «verflixt» ist nicht das Ehejahr sieben. Scheidungsspitzen gibt es eher nach vier Jahren und dann wieder ungefähr zwei Jahrzehnte später. Doch die Statistik bietet dem konkreten Paar keine wirkliche Orientierungshilfe. Besondere Sorgfalt ist eher geboten bei den klassischen paarbiografischen Uebergängen: wenn Kinder kommen und wieder gehen, wenn man alt wird und krank. 

Klaus Heer ist der wohl bekannteste Schweizer Paartherapeut und Sachbuchautor: www.klausheer.com

Was meinen Sie dazu? [reference:nid=30789;]

 

Auch interessant