«GNTM» So heiss war die Show noch nie

Das bevorstehende Shooting verlangt den «Germany's Next Topmodel»-Kandidatinnen einiges ab. Zwischen Feuer und Flammen müssen sie auf Pose und Ausdruck achten und gleichzeitig ihre Angst überwinden. Besonders ein Mädchen nimmt die Jury diese Woche genauer unter die Lupe.
Heidi Klum sucht 2012 zum siebten Mal «Germany's Next Topmodel».
© Getty Images Heidi Klum sucht 2012 zum siebten Mal «Germany's Next Topmodel».

Am Donnerstagabend wirds für die Kandidatinnen von «Germany's Next Topmodel» heiss: Bei einem Extrem-Fotoshooting müssen sie aus einem brennendem Haus springen. Eine Aufgabe der besonderen Art, bei der die Nachwuchsmodels eine neue Facette zeigen können. «Ich werde am meisten auf den Ausdruck der Mädchen achten», sagt Chefjurorin Heidi Klum, 38. «Dieses Mal möchte ich nicht, dass sie schön sind und nette Gesichter machen, sondern ich möchte, dass sie Angst zeigen. Diese Angst will ich in ihren Augen sehen.»

Keine leichte Aufgabe für die Mädchen. Besonders die 17-jährige Laura zweifelt an sich: «Das Shooting ist total schwer für uns alle. Denn es ist schwierig, die Emotionen und den Ausdruck so zu zeigen, wie sie hier gefordert sind.» Ach die gleichaltrige Luisa findet die Challenge hart. Für sie könnte es diese Woche knapp werden: Noch kurz vor dem Shooting erklärt ihr Heidi, dass sie diese Woche wieder an Ausdruck und Engagement zulegen muss.

Beim Catwalk wirds dann für alle Kandidatinnen etwas angenehmer. Sie alle präsentieren bei der Entscheidungsshow Unterwäsche und tragen dazu Röcke, die aus zusammengeklebten Luftballons bestehen. Wie bei Victoria's Secret.

Wer die Feuer-Aufgabe mit Bravous löst und für wen der Traum einer Modelkarriere platzt, Sie sehen es am Donnerstag, um 20.15 Uhr, bei «Germany's next Topmodel» auf ProSieben.

Alles zu «GNTM» finden Sie im grossen Dossier von SI online.

Auch interessant