«Popstars» So nicht! Jurorin Marta hält eine Standpauke

Eigentlich sind die 23 Mädchen da, um berühmt zu werden - wären da nicht die Zickenkriege, mit denen sie ihren «Popstars»-Traum aufs Spiel setzen.

Es fliegen die Fetzen im Band-Loft der 23 «Popstars»-Kandidatinnen. Milka legt sich mit der Schweizerin Isabelle an, weil sie das dreckige Putzwasser im Küchenspülbecken ausleert und Julia beschuldigte Sash des Diebstahls. Jury-Mitglied Marta Jandovà muss eingreifen, um Ruhe ins Chaos zu bringen, und ihnen klarmachen, warum die Mädels eigentlich da sind. Nicht um sich zu zoffen, sondern um Mitglied der gesuchten Girlie-Band zu werden.

R&B-Star Ne-Yo, 30, aus den USA ist auf der Karriereleiter bereits ganz oben angekommen und kommt für eine Stippvisite eingeflogen und verdonnert die angehenden Sängerinnen zugleich zum Abschminken. Er will sie ohne zugekleistertes Gesicht beurteilen könne. Denn: «Dein Gesichtsausdruck muss rüberbringen, worum es in dem Song geht!»

Für den Entscheidungsauftritt dürfen sie sich aber wieder aufbretzeln. Für wen der Traum geplatzt ist? Isabelle, 23, jedenfalls bleibt an Bord, nur Milka, 22, und Jasmin, 19, müssen ihre Koffer packen.

«Popstars - Girls forever», jeden Donnerstag um 20.15 Uhr auf ProSieben.


 

Auch interessant