«Spedition», Baden AG Speditiv – ohne Fehl und Tadel

Dieses urban gestaltete Restaurant ist oft bis auf den letzten Platz besetzt: Der Fleiss und Ehrgeiz des junge Küchenchefs Jean-Michel Vionnet gefällt und schmeckt!
Speditionschef  Roman Halbher und Küchenchef  Jean-Michel Vionnet.
Speditionschef Roman Halbher und Küchenchef Jean-Michel Vionnet.

Wo einst erstklassige Schweizer Maschinen und Geräte in alle Welt verschickt wurden, werden heute küchenmeisterlich ver­edelte Lebensmittel spediert. Das ehemalige Gebäude der Firma Merker wurde kunstvoll in ein urbanes Restaurant umgewandelt, welches seinen Platz in der Badener Gastronomieszene bereits gefunden hat. In der Küche führt der junge, ehrgeizige Jean-Michel Vionnet (ehemals bei Hanspeter Hussong) die Brigade.

Traumhaft kam die Sellerieschaumsuppe mit Trüffelöl und geräucherter Entenbrust daher. Darauf folgte ein auf der Haut gebratener Loup de Mer auf Fenchelgemüse mit Bouchot-Muscheln. Eine feine Kombination, ohne Fehl und Tadel angerichtet. Als Hauptgänge liessen wir uns ein mürbes Kalbsbäckchen in Balsamicojus mit Kartoffelpüree und knackig-feines Herbstgemüse sowie eine kross gebratene Perlhuhnbrust auf mildem Sauerkraut liefern.

Gute Küche erfordert den Einsatz von erstklassigen Produkten. Jean-Michel Vionnet berücksichtigt vorwiegend regionale Produzenten.
Das Dessert beinhaltete ein warmes Schokoküchlein, begleitet von einer ­cremigen Mandelglace und einem Zwetschgenkompott sowie einer Marronimousse auf Quitten und einem Tonkabohnen-Parfait. Ein süsser Abschluss eines gelungenen Abends.

Die junge, ­dynamische Servicecrew unter der Leitung von Petra Meier bewies, dass in der Spedition nicht nur die Produktion, ­sondern auch die Logistik stimmt.

Die gut assortierte Weinkarte mit Schwerpunkt Schweiz, Italien und
Spanien überzeugt durch ein schönes Preis-Genuss-Verhältnis.

Das Restaurant im Erdgeschoss bietet Platz für circa 80 Gäste, der Saal im Obergeschoss für Bankette fasst bis zu 120 Personen.


Auch interessant