«The Voice Kids» Stéphanie: «Wir Schweizer halten zusammen!»

Gleich vier Schweizerinnen vertreten ihr Land in der Castingshow «The Voice Kids». Das verbindet und schweisst zusammen, findet die St. Gallerin Stéphanie. Die 13-Jährige bereitet sich für die Battles vor und drückt ihren Kolleginnen ganz selbstlos die Daumen.

Sie ist aufgeregt und froh, dass sie am Freitag in der ersten «Battle-Show» nicht alleine auf der Bühne stehen muss. «Wir sind zu dritt. Wenn etwas passieren würde, kann jeder dem anderen helfen», sagt Stéphanie im Gespräch mit SI online. Die 13-jährige Eschbacherin, die schon mit Baschi im Duett gesungen hat, wird bei «The Voice Kids» gegen Louisa, 14, und Alexandra, 12,  singen. Konkurrenzdenken kommt jedoch nicht auf, da die drei Mädchen während den Proben zu Freundinnen geworden sind. «Wir werden rausgehen, Spass haben und zusammen, nicht gegeneinander, singen.» 

Die drei Mädels wollen mit «Finders Keepers» von Miriam Bryant bei Söhne-Mannheims-Mitglied Henning Wehland punkten. Ein anspruchsvolles Lied, wie ihr 41-jähriger Coach findet. «Bei diesem Song muss man vom ersten Ton an richtig abliefern.» Stéphanie jedoch relativiert den Schwierigkeitsgrad und sieht es als Vorteil, dass das Stück auf drei Personen aufgeteilt ist: «Daher funktioniert das ganz gut.» 

Bei der Frage nach der Zusammenarbeit mit ihrem Coach kommt das St. Galler Gesangstalent ins Schwärmen. «Henning ist total cool und witzig drauf. Ich kann wahnsinnig viel von ihm lernen und er gibt mir wertvolle Tipps.» Auch der Umgang miteinander sei entspannt und locker. Ausserdem gibt es da noch den Side-Coach, der ebenfalls Henning heisst. Der sei nicht minder lustig als das Original.

Da Zusammenhalt und Teamdenken gross geschrieben werden, fühlt sich Stéphanie während ihrer Zeit in Berlin pudelwohl. Dass ihr Land dort gleich mit vier Teilnehmerinnen vertreten ist, erfüllt den Teenager mit Stolz: «Wir Schweizer müssen doch zusammenhalten.» Daher ist es auch naheliegend, dass sie Maira, 13, Michèle, 12, und Chelsea, 8, in den beiden kommenden «Battles» die Daumen drückt.

Was aber, wenn genau das bei ihr versagt und sie mit ihrem privaten Fanclub - bestehend aus ihren Eltern, dem Bruder, ihrer Cousine, der Grossmutter und ihrem Onkel - enttäuscht wieder abziehen muss? Dann hat die Schülerin nebst einer späteren Musikkarriere noch einen alternativen Berufswunsch in petto: «Ich möchte Anwältin werden.»

Wie erfolgreich sich die St. Galler Rockröhre im ersten Battle schlägt, sehen Sie am Freitag, 26. April, um 20.15 Uhr bei «The Voice Kids» auf Sat.1.

Auch interessant