Pipilotti Rist Träumen mit Pipi

Die neue Projektion der Schweizer Künstlerin
Pipilotti Rist versetzt New York in einen Farbenrausch.
Pipilotti Rist versetzt New York in einen Farbenrausch.

Ein Schwein beisst herzhaft in einen Apfel, grüne Erdbeeren segeln wie Untertassen durchs Weltall, riesige Füsse und Zehen lachen dem Betrachter direkt ins Gesicht. «Pour Your Body Out» (Giesse deinen Körper aus) nennt die Video-Fantastin Pipilotti Rist ihre bisher grösste Projektion.

Auf drei 20 Meter breiten Leinwänden offeriert die St. Gallerin den von der Finanzkrise geschüttelten New Yorkern im Atrium des Museum of Modern Art eine atem­beraubende Gegenwelt. «Ich wünsche mir, dass dies ein Ort wird, wo die Leute der Hektik der Grossstadt entkommen», sagt Pipilotti Rist, 46. Die Filme hat sie hauptsächlich in der Ostschweiz gedreht.

Das Kunst-Highlight des Winters geniesst man bei sphärischen Klängen auf einem Plüschsofa in Form einer Iris. Das MoMA unter Direktor Glenn Lowry hat die Installation für die Sammlung erworben. Eine grosse Ehre für die Künstlerin. Und der perfekte Probelauf für ihren ersten Spielfilm, «Peperminta», der nächstes Jahr in die Kinos kommt.

Auch interessant