«ESC» Trickst Anna jetzt Google aus?

Mit dem Einzug ins Finale des «Eurovision Song Contest» ist für die Schweiz plötzlich alles möglich. Geht es nach Anna Rossinellis Fans, könnte sie den Wettbewerb sogar gewinnen. Nur einer sieht schwarz: Google.
Schafft es Anna Rossinelli trotz schlechter Google-Prognosen an die Spitze?
© Alain Douit (EBU) Schafft es Anna Rossinelli trotz schlechter Google-Prognosen an die Spitze?

Mit dem Song «In Love For A While» schaffte Anna Rossinelli am Dienstag das für unmöglich Gehaltene. Die Basler Strassenmusikerin erhielt das Final-Ticket für den «Eurovision Song Contest 2011». Nach fünf Jahren darf die Schweiz am internationalen Wettbewerb endlich wieder einmal mitmischen - und das dank Anna. Und das Echo diverser nationaler und internationaler Medien, Musikexperten und der ganzen Schweizer Bevölkerung fällt unisono positiv aus. «Anna Rossinelli und Gefunkel – aus der Schweiz kam der perlende Beitrag», so die «Süddeutsche Zeitung» und auch Musikproduzent Roman Camenzind ist begeistert und will gemäss «glanz & gloria» mit Rossinelli und ihren beiden Bandkollegen ein Album produzieren.

Anders sieht es nur einer - Google. Laut Prognosen der Suchmaschine liegt Anna im Ranking derzeit auf dem abgeschlagenen 31. Platz. Als Sieger würden zum jetzigen Zeitpunkt die irischen Zwillinge Jedward hervorgehen.

Zwar behielt Google in den vergangenen zwei Jahren Recht, doch Rossinelli scheint sich nicht unterkriegen zu lassen. Seit dem Finaleinzug hetzt sie von einem Interviewtermin zum nächsten, war am Mittwochabend sogar Gast in Stefan Raabs Sendung «TV Total» und versprach gegenüber Blick.ch: «Im Final will ich noch mehr als hundert Prozent geben!» Gelingt es Anna und ihrer Band das Google-Ranking zu überlisten und der Schweiz nach 23 Jahren endlich wieder einen «ESC»-Sieg zu bescheren?

«Eurovision Song Contest 2011» am Samstag, 14. Mai, ab 21.00 Uhr auf SF2.


Auch interessant