1. Home
  2. People
  3. Fürstin Charlène Monaco mit Zwilling nicht am Rosenball, Jenny Elvers

Die People-News vom Wochenende

Fürstin Charlène schwänzt den Rosenball - schon wieder

Chuck Berry ist tot, Jenny Elvers hat sich offiziell von ihrem Freund getrennt und Fürstin Charlène macht schon wieder blau. Herzlich willkommen zu den People-News vom Wochenende. Wir fassen zusammen, welche bedeutenden und unbedeutenden Storys aus dem In- und Ausland uns sonst noch aufgefallen sind.

Dieses Bild wurde aus rechtlichen Gründen entfernt.
Beatrice Borromeo, Pierre Casiraghi, Princess Caroline von Hanover, Karl Lagerfeld und Charlotte Casiraghi (v.l.). schweizer-illustrierte.ch

1. Rugby statt Rosen

Am Samstag lud Karl Lagerfeld wieder zum alljährlichen Rosenball von Monaco. Alle waren da: Beatrice Borromeo, Pierre Casiraghi, Princess Caroline of Hanover und Charlotte Casiraghi. Nur zwei glänzten mit Abwesenheit: Fürst Albert, 59, und seine Gattin Charlène, 39. Für die Fürstin ist das ja eigentlich nichts Neues. Denn sie schwänzte den Rosenball schon letztes Jahr und im Jahr davor. Die Fürstin zeigte sich am selben Tag aber dennoch in der Öffentlichkeit. Zusammen mit ihrem Mann und Tochter Gabriella, 2, war sie an einem Rugby-Match.

Dieses Bild wurde aus rechtlichen Gründen entfernt.
Charlène mit Töchterchen Gabriella. schweizer-illustrierte.ch

2. Liebes-Aus bei Jenny Elvers und Steffen von der Beeck

Schon lange gab es Gerüchte über eine Trennung, jetzt ist es definitiv: Jenny Elvers, 44, hat sich von ihrem Freund Steffen von der Beeck getrennt. «Im Auftrag von Jenny Elvers und Steffen von der Beeck bestätige ich, dass die beiden sich als Paar einvernehmlich getrennt haben», so Anwalt Christian-Oliver Moser auf Anfrage von Bild.de. Eigentlich wollte das Paar Hochzeit feiern.

Jenny Elvers Trennung von Freund ohne Sohn, News
Jenny Elvers und Steffen von der Beeck. Getty Images

3. Chuck Berry ist tot

Rock'n'Roll-Legende Chuck Berry ist im Alter von 90 Jahren gestorben. Rettungskräfte fanden Charles Edward Anderson Berry, wie er mit vollem Namen hiess, in seinem Haus. Der konnte nicht wiederbelebt werden. Das teilte die Polizei von St. Charles County mit. Die Familie des Verstorbenen bat darum, in Ruhe trauern zu können. Doch Musiker-Kollegen äusserten sich auf den sozialen Medien zum Tod der Legende. «Ich bin so traurig zu hören, dass Chuck Berry gestorben ist», schreibt zum Beispielt Rolling Stones-Sänger Mick Jagger auf Twitter. Der Musiker Bruce Springsteen bezeichnete Berry als «besten Fachmann, Gitarristen und puren Rock'n'Roll-Schreiber, der je gelebt hat». 

Chuck Berry Johnny B. Good tot
Chuck Berry. Getty Images

4. Antonio Banderas lässt sich in Schweizer Klinik behandeln

Ist Antonio Banderas, 56, ernsthaft krank? Ende Januar musste er wegen Brustschmerzen im Spital behandelt werden. Jetzt hat er in die Clinique de Genolier bei Genf eingecheckt, weiss die «Bild am Sonntag». Der genau Grund ist nicht bekannt, die Klinik verfügt aber über eine ausgezeichnete Kardiologie-Abteilung. Auf einem Bild, das Banderas vor einigen Tagen auf Instagram postete, sieht er allerdings nicht so schlecht aus. 


 

Von KB am 19. März 2017