1. Home
  2. People
  3. Und übrigens...

8

...hatten Prinz Charles und Camilla schon die gleiche Hebamme, will sich Tori Spellings Mann gegen seine Sexsucht behandeln lassen und wechselt Mohamed Salah für eine Rekordsumme zum FC Chelsea. Wir fassen zusammen, welche bedeutenden und unbedeutenden Storys uns sonst noch aufgefallen sind.

Jetzt ist es klar, warum sich Prinz Charles, 65, so zu Camilla, 66, hingezogen fühlt. Das Paar hatte nämlich, wie People.com schreibt, sowohl denselben Arzt als auch dieselbe Krankenschwester. Nur die Umstände beider Geburten sind grundlegend verschieden. Während Camilla am 17. Juli 1947 im «King's College»-Krankenhaus das Licht der Welt erblickte, bekam Charles ein Jahr später, am 14. November 1948, von dem bewährten Team im Buckingham-Palast Starthilfe ins Leben. Wenn sie bis an ihr Lebensende zusammenbleiben, haben sie wahrscheinlich auch ein und denselben Bestatter. Bis es so weit ist, dauert es aber hoffentlich noch...  Dukas
SwissAward 2013 Roter Teppich Christa Rigozzi
Wie ihr 2014 wird? «Grossartig», kündigte Christa Rigozzi bei der Verleihung der Swiss Awards gegenüber SI online an. «Mein ‹Swiss Talent Award› geht nicht nur in die zweite Runde - er wird auch im TV gezeigt!» Noch dazu will sie den grossen Kanton erobern. «Mein Ziel ist es, beruflich in Deutschland Fuss zu fassen. Die Gespräche laufen», so die 30-jährige Moderatorin gegenüber «20 Minuten». Letzeres ist irgendwie schon mal dagewesen. Eine blonde Schweizerin mit einem ausgeprägten Italo-Akzent? Das könnte klappen. Auch, weil das Original - Michelle Hunziker, 37 - eine Auszeit vom Fernsehen angekündigt hat. David Biedert
Larissa Dschungelcamp 2014
Keiner mag sie leiden, aber alle wollen sie leiden sehen. Busch-Zicke Larissa, 21, bekommt jeden Tag aufs Neue auf den Deckel. Bereits zum achten Mal in Folge musste die Österreicherin zur Dschungelprüfung antreten. Und damit ist sie nach der letztjährigen Kandidatin Georgina Fleur, 23, - sieben Prüfungen! - die neue Rekordhalterin. Im internationalen Vergleich hat es nur eine noch knüppeldicker getroffen: das Model Janice Dickinson. Die 58-Jährige wurde 2007 in der englischen Version der Sendung ganze zehn Mal gepiesackt. Doch warum hübsche Frauen besonders oft rangenommen werden? Ist doch klar: Die weiblichen Zuschauer wollen sich für deren Schönheit rächen. Und die Männer? Die hoffen auf das berühmte Wet-T-Shirt oder wollen Brüste wackeln sehen. Wenn Mann sich schon den ganzen Quark der Freundin zuliebe antun muss, will er schliesslich auch was zu sehen kriegen.  Screenshot RTL
Dieses Bild wurde aus rechtlichen Gründen entfernt.
Nein, gemeinsam in die Ferien fahren würden Oliver Pocher, 35, und Boris Becker, 46, immer noch nicht. Aber endlich herrscht zwischen den beiden einstigen Steithähnen Friede, Freude, Eierkuchen. «Das Kriegsbeil ist begraben», so der Ex-Tennis-Profi gegenüber der «Bild»-Zeitung. Er habe sich mit Pocher und dessen Freundin, Tennisspielerin Sabine Lisicki, 24, in Melbourne zum Abendessen getroffen - seitdem sei alles wieder im Lot. Doch so ein gemeinsamer Znacht, bei dem am Tisch über Ballsport diskutiert wird, birgt auch keinerlei Konfliktpotenzial. Feuer war schliesslich immer nur dann unterm Dach, wenn es - wie im September des vergangenen Jahres - um Frauen ging. Becker und Pocher hatten sich damals einen derben Twitter-Streit geliefert. Den Startschuss dafür bildete ein öffentlicher Kampf über die Ex beider Männer: Sandy Meyer-Wölden, 30 - jetzt Alessandra Pocher. schweizer-illustrierte.ch
Dieses Bild wurde aus rechtlichen Gründen entfernt.
Tori Spelling will den Mann zurück, den sie 2006 geheiratet hat. Deshalb soll die 40-jährige Schauspielerin Dean McDermott eine Therapie ans Herz gelegt haben. Der 47-jährige Kanadier, dem Ende Jahr eine Affäre mit einer anderen Frau nachgesagt wurde, scheint mehr als einsichtig zu sein. «Mir tun die Fehler, die ich gemacht habe, und der Schmerz, den ich meiner Familie zugefügt habe, zutiefst leid. Ich übernehme volle Verantwortung für mein Handeln und habe mich freiwillig in eine Behandlungseinrichtung begeben, um mich mit einigen gesundheitlichen und persönlichen Problemen zu befassen», wird er von People.com zitiert. Ausserdem möchte er sich wieder vermehrt auf die vier Kinder Hattie, 2, Stella, 5, den 16 Monate alten Finn und Liam, 6, (v.l.) konzentrieren. «Ich bin dankbar für die Hilfe, die ich bekomme, damit ich der Ehemann und Vater werden kann, den meine Familie verdient», sagt er - wohlwissend, dass das wohl seine letzte Chance ist. Denn, «wenn die Kinder nicht wären, hätte sie ihn schon längst verlassen», verrät ein Freund des Paares im Magazin «Life & Style». schweizer-illustrierte.ch
Gotthard neues Album Bang
Teamwork - das ist alles, was derzeit für Gotthard zählt. Nach über drei Millionen verkauften Alben tüfteln die drei Jungs nun an ihrem neusten Werk. Dafür hat sich die Band ganze zwei Wochen lang in den legendären Wisseloord Studios bei Amsterdam verkrochen. «Hier atmen wir Musikgeschichte ein», schwärmt Gitarrist Leo Leoni, 47, im Gespräch mit «Blick». Und Nic Maeder ergänzt, dass dort schon einige seiner grössten Vorbilder Krach gemacht hätten. Mit Vorbilder meint der 42-jährige Sänger sicherlich die Scorpions oder Van Halen. Oder ist der Schweiz-Australier auch ein Fan von Elton John? Vielleicht in seiner ganz schwachen Stunde.  Paul Bergen
Dieses Bild wurde aus rechtlichen Gründen entfernt.
Noch stehen bei Mohamed Salah, 21, in London einige Medizinchecks an, dann aber darf der FCB-Spieler seine Unterschrift unter das Arbeitspapier des Premier-League-Clubs FC Chelsea setzen. Der Preis für den Transfer des Ägypters? Rund 16.5 Millionen Franken, wenn man englischen Medienberichten Glauben schenken darf. Um ein Vielfaches höher, als er damals als Shaqiris Nachfolger (nämlich für 3.1 Millionen Franken) eingekauft worden war. Der bisherige Rekordtransfer aus der Super League war übrigens der Wechsel von Xherdan Shaqiri, 22, vom FC Basel zu Bayern München im Sommer 2012. Damals wurden - gemäss Transfermarkt.de - rund 14.75 Millionen Franken hingeblättert.  schweizer-illustrierte.ch
Lemmy Kilmister von Motörhead leidet unter Diabetes
Fans aufgepasst! Zwar hat Motörhead die Europatournee abgesagt, doch die Schweiz werden die Rocker am 27. Juni dennoch beehren. Grund für die annullierten Konzerte: der Gesundheitszustand von Frontmann Lemmy Kilmister, 68. Auch wenn es Fortschritte in der Behandlung seiner Diabetes gebe, sei es nach Ansicht des Arztes noch zu früh für eine komplette Tour, heisst es auf der Website der Band. Niemand sei darüber trauriger als der Kranke selbst, vermeldet die SDA. Er bedankte sich bei seinen Fans für die Unterstützung: «Oh, Mann, die Fans waren unglaublich, als sie von meiner Krankheit hörten», sagte er dem «Rolling Stone».  Getty Images