1. Home
  2. People
  3. ...und weitere People-News vom Wochenende

Dieses Bild wurde aus rechtlichen Gründen entfernt.
George Michael ist auf Entzug in der Schweiz...
...und weitere People-News vom Wochenende
4

Sänger George Michael weilt in der Schweiz, aber nicht zum Vergnügen, Beatrice Egli ist vergoldet und Dave Grohl kennt keinen Schmerz. Willkommen zu den People-News vom Wochenende. Wir fassen zusammen, welche bedeutenden und unbedeutenden Storys aus dem In- und Ausland uns sonst noch aufgefallen sind.

Dieses Bild wurde aus rechtlichen Gründen entfernt.
George Michael, 51, hat ein Drogenproblem. Das ist kein Geheimnis. Ein Geheimnis aber ist es, dass sich der britische Sänger offenbar in der Schweiz behandeln lässt. Wie der «SonntagsBlick» schreibt, befindet er sich in einer renommierten Entzugsklinik in Küsnacht am Zürichsee. Die auf die Therapie von Suchtkranken spezialisierte Einrichtung The Kusnacht Practice hält sich allerdings bedeckt, was den prominenten Besuch aus England betrifft. schweizer-illustrierte.ch
Dieses Bild wurde aus rechtlichen Gründen entfernt.
Ein Junge! «Sherlock»-Star Benedict Cumberbatch, 38, und seine Frau Sophie Hunter, 37, wurden zum ersten Mal Eltern. Das bestätigt ein Sprecher des Paares gegenüber dem britischen «Telegraph». Erst vor wenigen Monaten gaben sich die beiden das Ja-Wort. schweizer-illustrierte.ch
Beatrice Egli im Heu
Schlagersängerin Beatrice Egli, 26, kann sich glücklich schätzen. Für ihr Album «Bis hierher und viel weiter» erhielt die Schwyzerin laut Blick.ch in Zürich Gold-Status. Ein weiterer Meilenstein in ihrer noch jungen Karriere, die sie bald mit ihrer eigenen TV-Show krönen darf. Mitte Juni wird «Beatrice Egli - Die grosse Show der Träume» aufgezeichnet, am 4. Juli ist sie im Fernsehen zu sehen. Thomas Buchwalder
Hart im Nehmen ist Foo-Fighters-Frontmann Dave Grohl. Bei einem Konzert im schwedischen Göteborg stürzte der 46-Jährige von der Bühne und brach sich ein Bein. Seine Reaktion: «Ich fahre jetzt ins Krankenhaus und lasse mein Bein reparieren. Und dann komme ich wieder und wir spielen weiter für euch.» Gesagt, getan. Eine Stunde später stand er wieder auf der Bühne - mit Gipsbein. Reuters