Die People-News vom Wochenende im Überblick Gunvor spricht über ihre Diebes-Touren

Die Frauen dieser Welt demonstrieren gegen Trump, Geri Halliwell ist Mama geworden und Gunvor Guggisberg spricht über die schlimmste Zeit ihres Lebens. Herzlich willkommen zu den People-News vom Wochenende. Wir fassen zusammen, welche bedeutenden und unbedeutenden Storys aus dem In- und Ausland uns sonst noch aufgefallen sind. 

1. «Ich hatte finanzielle Probleme, fühlte mich allein und hilflos»

Gunvor Guggisberg, 42, spricht über die schwerste Zeit ihres Lebens: 2014 wurde sie wegen Ladendiebstahls verurteilt. In Luxus-Boutiquen klaute sie teure Kleider und Champagnergläser. Danach verschwand sie aus der Öffentlichkeit. «Ich habe mich geschämt, für das was ich getan habe», sagt die ehemalige «ESC»-Teilnehmerin im «Sonntagsblick». Zur gleichen Zeit, kam ihr Sohn Marlon zur Welt. «Einerseits erlebte ich durch Marlon das Wunder eines neuen Lebens. Anderseits musste ich für alte Sünden büssen.» Der Grund für die Diebes-Touren erklärt sie heute so: «Ich hatte finanzielle Probleme, fühlte mich allein und hilflos. Ich hatte einen psychologischen Aussetzer.» Gunvor hatte Schulden von fast 100'000 Franken. Heute ist Gunvor wieder glücklich. Sie ist mit Roland Meyer, 51, verheiratet. «Er war es, der mich rettete und wieder aufbaute.» Söhnchen Marlon ist mittlerweile zweieinhalb Jahre alt, er gibt ihr Kraft. Trotzdem: Von der Karriere auf den grossen Bühnen träumt Gunvor auch heute noch.

Gunvor Guggisberg bei der PKZ-Eröffnung
© Keystone

Gunvor Guggisberg

 

2. Ein Junge für Geri Horner

Am Samstag verkündete Geri Horner (ehemals Halliwell) die frohe Botschaft: Sie wurde im Alter von 44 Jahren zum zweiten Mal Mama. Auf Instagram postete sie ein Foto des jüngsten Familienzuwachses. Montague George Hector Horner heisst der Kleine. Der Vorname ist französischen Ursprungs und heisst so viel wie «der Mann vom Berg». Die Familie zählt jetzt fünf Nasen: Geri hat die Tochter Bluebell, 10, ihr Mann brachte Töchterchen Olivia, 3, mit in die Ehe. 

 

Montague George Hector Horner arrived this morning, a beautiful little brother for Bluebell and Olivia #amazing-day #grateful #monty

Ein von Geri Horner (@therealgerihalliwell) gepostetes Foto am


21. Jan 2017 um 7:15 Uhr

3. Trump klaut Rede von Batman-Bösewicht

Er ist erst drei Tage im Amt und sorgt jetzt schon für Lacher. In seiner Antrittsrede sagte Donald Trump folgende Worte: «Wir nehmen die Macht von Washington DC und geben sie an euch, das Volk, zurück.» Das Gleiche sagt auch der Bösewicht Bane im Film «Batman - The Dark Knight Rises». Das ist dem Internet natürlich aufgefallen und voilà: Hohn und Spott ist das Ergebnis.

4. Frauen gegen Trump!

Doch die Lage ist ernst, finden vor allem die weiblichen Amerikanerinnen. Deshalb gingen sie auf die Strassen und demonstrierten gegen ihren Präsidenten. Unter den Demonatrantinnen waren viele prominente Gesichter. Alicia Keys hielt eine ergreifende Rede und sagte: «Wir werden nicht erlauben, dass unsere Körper von Männern aus der Regierung - oder Mänenrn überhaupt - kontrolliert werden.

Auch Madonna rief zur Revolution auf: «Die Revolution startet hier. Meine Frage ist: Seid ihr bereit?»

Wie viele Frauen dem «Woman's March» in New York folgten, zeigt dieses Video. 

5. Malia Obama macht Praktikum bei Hollywood-Produzent

Die älteste Tochter von Barack Obama ist seit einigen Monaten mit der Schule fertig. Und bis ihr Studium in Harvard losgeht, hat sie ein volles Programm. Als nächstes will die 18-Jährige ein Praktikum beim Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein machen. Er hat Tarantino-Filme wie «Pulp Fiction» oder «Django Unchained» produziert. Im letzten Jahr reiste Malia übrigens unerkannt durch Südamerika, wie jetzt erst bekannt wurde. Das hat ein peruanischer Bergführer der «New York Times» erzählt. Sie hätten gar nicht gewusst, wer sie ist. Im Nachhinein kann man aber sagen: «Sie war bescheiden, aufgeschlossen und sprach sehr gut Spanisch.»

Auch interessant