1. Home
  2. People
  3. Und übrigens...

Dieses Bild wurde aus rechtlichen Gründen entfernt.
Jessica Biel & Co.
Und übrigens...
10

...versucht sich Schauspielerin Jessica Biel als Designerin, beehrt Rapper Tinie Tempah die Musikfans am «Energy Stars for Free» und kämpft Alice Schwarzer gegen Prostitution. Wir fassen zusammen, welche bedeutenden und unbeutenden Storys uns sonst noch aufgefallen sind.

Dieses Bild wurde aus rechtlichen Gründen entfernt.
Nach Katie Holmes, 34, versucht sich jetzt auch Jessica Biel, 31, als Designerin. Gemeinsam mit ihrem jüngeren Bruder Justin und dessen Kumpel Grason Ratowsky entwirft die Schauspielerin ökologische Accessoires. Unter dem Namen «Bare» zaubert das Designtrio aus alten Kaffeesäcken Taschen, Rucksäcke und Portemonnaies. Doch die umweltfreundliche Mode hat seinen Preis: Zwischen 80 und 320 Dollar müssen die Fashionistas bezahlen, um genau so hip zu sein wie Justin Timberlakes, 32, Frau. schweizer-illustrierte.ch
Dieses Bild wurde aus rechtlichen Gründen entfernt.
Ein echter Rocker steht nicht auf seichten Pop? Von wegen. Im Interview mit dem Magazin «Q» geben die Mitglieder von Metallica zu, dass sie echte Fans von Justin Bieber, 19, sind. «Sind wir Beliebers? Ja», erzählt Frontmann James Hetfield, 50. Und Schlagzeuger Lars Ulrich, 49, fügt hinzu: «Ich denke der Junge ist wirklich talentiert.» Nur Bassist Robert Trujillo, 49, kann sich nicht so recht entscheiden. Solange sich der junge Sänger aus Schwierigkeiten heraushalte, sei er ein Fan. Na, da sollte Justin Bieber aber schauen, dass er schnellst möglich wieder auf den rechten Weg kommt. Was mit dieser... schweizer-illustrierte.ch
Ein Bild
...Aktion so schnell wohl nicht der Fall sein wird. In Kolumbien zog der Star um die Häuser und versuchte sich als Street-Art-Künstler. «RIP PAC» sprayte der Ex-Freund von Sängerin Selena Gomez, 21, an eine Betonmauer - ein Tribut für seinen verstorbenen Hamster. Die Polizei in Kolumbien ist zwar nicht erfreut, wird aber keine Schritte gegen Justin Bieber einleiten. «Wir müssen uns entfalten. Graffiti ist ein Ausdruck von Gefühlen und Motivation», wird Polizeidirektor Rodolfo Palomino von Eonline.com zitiert.
Dieses Bild wurde aus rechtlichen Gründen entfernt.
Model Nadja Auermann, 42, muss sich erneut vor Gericht verantworten. Im Dezember 2011 wurde sie zu 90'000 Euro Strafe verurteilt - weil sie es versäumt hatte, Steuern zu bezahlen. Doch das 90er-Jahre-Mannequin akzeptierte die Strafe nicht und zog das Urteil weiter, wie Bild.de schreibt. Am Mittwoch blieb Nadja Auermann bei ihrer Version: «Ich habe keine Steuern hinterzogen», gab das Topmodel zu Protokoll. Der nächste Termin mit dem Richter steht bereits fest: Am 15. November muss Auermann wieder vor Gericht erscheinen. schweizer-illustrierte.ch
Dieses Bild wurde aus rechtlichen Gründen entfernt.
Neben Sportfreunde Stiller, Sido, 32, Bastian Baker, 22, und Ellie Gouding, 26, steht ein weiterer Act fürs «Energy Stars for Free» fest. Tinie Tempah, 24, beehrt seine Schweizer Fans am 22. November im Zürcher Hallenstadion. Mit seiner Single «Pass Out» landete der Rapper aus London auf Anhieb auf Platz eins der britischen Charts. Am Montag gibt Radio Energy einen weiteren Star, der auf der Bühne stehen wird, bekannt. schweizer-illustrierte.ch
Ein Bild
Mit ihrem gewagten Oberteil sorgte Nicki Minaj, 30, in der «The Ellen Show» für Aufsehen. Grund genug für die Talkshow-Queen ihrem Gast Tribut zu zollen. An Halloween schmiss sich Elle DeGeneres, 55, in das Outfit der «Starships»-Sängerin und teilte das Ergebnis mit ihren Fans auf Twitter. Wir finden, die Moderatorin kann sich in diesem Kostüm durchaus sehen lassen - auch wenn sie die Kurven der Rapperin dazu schummeln musste.
Dieses Bild wurde aus rechtlichen Gründen entfernt.
Im Interview mit Katie Couric spricht Schauspieler Orlando Bloom, 36, zum ersten Mal über die Trennung von Miranda Kerr, 30. «Wir lieben uns noch immer. Wir sind eine Familie und werden den Rest unseres Lebens füreinander da sein.» Vor allem für den gemeinsamen Sohn Flynn, 2, wollen die beiden freundschaftlich miteinander umgehen. «Manchmal verläuft das Leben nicht so, wie man es geplant hat. Aber zum Glück sind wir beide erwachsen und professionell. Und wir lieben und respektieren einander. Aber vor allem Lieben wir unseren Sohn», erzählt der Schauspieler. schweizer-illustrierte.ch
Dieses Bild wurde aus rechtlichen Gründen entfernt.
Tony Parker und seine Verlobte Axelle Francine, beide 31, erwarten ihr erstes gemeinsames Kind. Via Twitter verbreitete der Ex-Mann von Schauspielerin Eva Longoria, 38, die Neuigkeiten: «Hey... Ich wollte nur sagen, dass ich heute sehr glücklich bin. Ich und meine zukünftige Frau werden bald einen kleinen Jungen bekommen.» Scheint als habe der Basketball-Star ein Faible dafür, News via Twitter mitzuteilen. Im Juni 2013 gab er auf dem sozialen Netzwerk bekannt, dass er sich mit der Journalistin verlobt habe. schweizer-illustrierte.ch
Rowan Atkinson Mr. Bean britischer Verdienstorden
Bereits im Juni wurde Rowan Atkinson, 58, von der Queen zum Commander of the Order of the British Empire (CBE) ernannt. Am Mittwoch holte er nun seinen Orden im Buckingham Palace ab, wie die Nachrichtenagentur PA mitteilt. Atkinson, der durch seine Rolle als schussliger Mr. Bean bekannt wurde, gibt selten Interviews. Dies bekamen auch die Reporter, die vor dem Buckingham Palace auf den Ordensträger warteten, zu spüren. Der Schauspieler lehnte es ab, nach der Zeremonie mit den Journalisten zu sprechen. Getty Images / 2011 Andy Kropa
Alice Schwarzer schimpft über Jörg Kachelmann.
Alice Schwarzer hat mit ihrer Frauenzeitschrift «Emma» eine neue Kampagne lanciert. Den «Appell gegen Prostitution» haben bereits 90 berühmte Persönlichkeiten wie Maria Furtwängler, 47, Senta Berger, 72, sowie Sänger Reinhard Mey, 70, unterschrieben. Im Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel, 59, heisst es zum Beispiel: «Deutschland ist zu Europas Drehscheibe für Frauenhandel und zum Paradies der Sextouristen aus den Nachbarländern geworden.» Prostitution sei eine Form der modernen Sklaverei. Wie Angela Merkel auf den Appell reagieren wird, zeigt sich möglicherweise bei den Koalitionsverhandlungen in Deutschland. Keystone