1. Home
  2. People
  3. Und übrigens...

Dieses Bild wurde aus rechtlichen Gründen entfernt.
Kronprinz Frederik & Co.
Und übrigens...
6

...zeigte der dänische Kronprinz Frederik am Ironman-Wettkampf in Kopenhagen, wie fit er ist, kam das vierte Kind von Skandal-Luder Katie Price acht Wochen zu früh zur Welt und setzten sich die russischen Athletinnen an der WM in Moskau für gleichgeschlechtliche Beziehungen ein. Wir fassen zusammen, welche bedeutenden und unbedeutenden Storys aus dem In- und Ausland uns sonst noch aufgefallen sind.

Dieses Bild wurde aus rechtlichen Gründen entfernt.
3.8 Kilometer zu Wasser, 180 Kilometer auf dem Fahrrad und 42.2 Kilometer zu Fuss in zehn Stunden, 45 Minuten und 32 Sekunden. Kronprinz Frederik, 45, von Dänemark absolvierte am Sonntag in Kopenhagen seinen ersten Ironman. Der vierfache Vater und Gatte von Kronprinzessin Mary, 41, schaffte es mit seiner Zeit auf den 665. Platz. Auf der offiziellen Website des dänischen Königshauses teilte Frederik mit: «Es ist toll, dass Kopenhagen die einzige Hauptstadt der Welt ist, die einen Ironman veranstaltet und ich freue mich persönlich mit 2600 anderen Teilnehmern zu konkurrieren.» schweizer-illustrierte.ch
Dieses Bild wurde aus rechtlichen Gründen entfernt.
Das Schauspielerpaar soll in der Krise stecken, wie die Boulevard-Zeitung «National Enquirer» berichtet. Amber Heard, 27, sei von Johnny Depp, 50, genervt, weil er ihre Karriere blockiere, erzählt ein Insider. «Als sie zusammen gekommen sind, hat er ihr versprochen, dass sie die neue Angelina Jolie wird.» Der gewünschte Erfolg blieb bisher aber aus. Depp kümmert sich um seine eigene Karriere, während seine jüngere Freundin das Nachsehen hat. «Für eine Weile war es ganz schön. Amber liebt es, für Johnny zu kochen und mit ihm alte Filme zu gucken. Aber mittlerweile langweilt sie sich zu Tode mit ihm», stänkert der Insider weiter. Ebenfalls Langeweile empfindet... schweizer-illustrierte.ch
Dieses Bild wurde aus rechtlichen Gründen entfernt.
...Herzogin Catherine, 31. Die frischgebackene Mutter von Prinz George Alexander Louis - der Kleine erblickte vor vier Wochen das Licht der Welt - fühlt sich einsam in London. Deshalb hat sie sich kurzerhand entschieden, mit ihrem kleinen Sohn nach Anglesey, Wales, zu reisen und ihren Gatten Prinz William, 31, zu besuchen. Denn der Enkel von Queen Elizabeth, 87, musste zwei Wochen nach der Geburt seines ersten Kindes an seinen Arbeitsplatz zurückkehren. «Ich würde sie sehr gerne sehen - vor allem einen Blick auf den Kinderwagen zu erhaschen, wäre atemberaubend», erzählt eine Einheimische dem amerikanischen Magazin «People». schweizer-illustrierte.ch
Melanie Winiger wohnt aktuell mit ihrem Sohn Noël in New York. «Ein Bein habe ich aber noch in Zürich, da ich hier viele Jobs habe», sagt sie.
Grosse Ehre für Ex-Miss-Schweiz Melanie Winiger, 34: Am Filmfestival Hoboken in New Jersey wurde sie für ihre Rolle im Film «Who killed Johnny» für einen Award nominiert - als beste Hauptdarstellerin. Für den Sieg reichte es leider nicht. Doch Melanie Winiger ist trotzdem überglücklich, wie sie zur Gratis-Zeitung «20 Minuten» sagt. «Es hat mich gar nicht mehr interessiert, ob ich gewinne. Die Nominierung war schon der Wahnsinn.» Regisseurin Yangzom Brauen, 33, hingegen konnte mit ihrem Regiedebüt in Costa Rica punkten. Ihr erster Film gewann am Montezuma Film Festival einen Award in der Kategorie «Beste Komödie». Tilllate.com
Dieses Bild wurde aus rechtlichen Gründen entfernt.
Am 16. August wurde «Scrubs»-Star Donald Faison, 39, zum fünften Mal Vater. Via Twitter verkündete er die freudige Nachricht: «Gestern begrüssten CaCee Cobb und ich den wunderbarsten kleinen Jungen in unserem Leben! Welch fröhlicher Tag!» Einen kleinen Spielkameraden hat der neugeborene Sohn des Schauspielers bereits - Ace Knut, der Sohn von Jessica Simpson, 33. Denn die Frau von Donald Faison ist die beste Freundin der Sängerin. schweizer-illustrierte.ch
Russische Athletinnen setzen sich für Homosexuelle ein
Mit diesem Kuss sorgten die Russinnen Tatjana Firowa, 30, und Xenija Ryschowa, 27, an der Leichtathletik-WM in Moskau für Aufsehen. Nach ihrem Sieg in der 4x400-Meter-Staffel tauschten die Sprinterinnen leidenschaftliche Küsse aus - aus Protest gegen Russlands Anti-Homosexuellen-Gesetz. Auf dem Siegerpodest küssten sich die Athletinnen erneut. Unterstützt wurden die beiden von ihren Teamkolleginnen, die sich ebenfalls dazu hinreissen liessen, zu knutschen. Getty Images