1. Home
  2. People
  3. Meis kommt nach Zürich & Rima geht nach Deutschland

Sylvie Meis kommt nach Zürich Pink Ribbon und Marco Rima geht nach Deutschland
Und übrigens...
Meis kommt nach Zürich & Rima geht nach Deutschland
6

...wird Moderatorin Sylvie Meis am 1. Oktober in die Schweiz reisen, startet Komiker Marco Rima wieder beim grossen Nachbarn durch und die niederländischen Royals feiern ihr Königreich. Willkommen zu den People-News des Wochenendes - wir fassen zusammen, welche bedeutenden und unbedeutenden Storys aus dem In- und Ausland aufgefallen sind.

Sylvie Meis auf Rotem Teppich
Schöner Besuch in der Limmatstadt! Am 1. Oktober ist Sylvie Meis, 36, an der Pink-Ribbon-Gala im Zürcher «Aura» zu Gast, wie der «Blick» vom Samstag vermeldet. Die niederländische Moderatorin und Ex-Frau von Fussball-Star Rafael van der Vaart, 31, erkrankte vor fünf Jahren selbst an Brustkrebs. «Ich unterstütze Pink Ribbon, weil ich genau weiss, wie wichtig die Früherkennung für meine eigene Genesung war.» Heute gilt Meis medizinisch als geheilt. Und sie macht sich inwischen auch wieder Gedanken zur Familienplanung. «Wer weiss, was die Zukunft bringt - ein zweites Baby wäre schön. Das würde ich mir wünschen», sagte sie kürzlich in einem Interview. Getty Images
Schauspieler Marco Rima Porträt
Marco Rima wirds zu eng in der Schweiz. Erstmals seit neun Jahren wird er mit seinem neuen Comedy-Programm wieder auf deutschen Bühnen auftreten. «Ich brauche das Abenteuer», sagt der 53-Jährige gegenüber «SonntagsBlick». «Ich werde die Deutschen wieder zum Lachen bringen.» Vor Jahren gehörte Rima bereits zu den bekanntesten Komikern Deutschlands, das Heimweh trieb ihn damals aber zurück in die Schweiz. Fabienne Bühler
Fifi Geldof und Andrew Robertson haben sich verlobt
Seit Jahren schon leidet die älteste Tochter von Sir Bob Geldof, 62, an Depressionen. Nach dem kürzlichen Suizid von Robin Williams, †63, der ebenfalls unter schweren Depressionen litt, ging Fifi Geldof, 31, an die Öffentlichkeit mit ihrem Leiden. Gegenüber «Daily Mail» gesteht sie nun, bereits seit 1994 depressiv zu sein - seit ihre Mutter Paula, †41, ihren Vater Bob wegen INXS-Sänger Michael Hutchence, †37, verlassen hatte. «Ich behielt es für mich, das tat ich immer so», sagt Fifi. «Ich habe es meinem Vater nie erzählt, mein Vater weiss von nichts. Ich würde auch heute nicht mit ihm darüber sprechen. Ich habe keine enge Bindung mit meiner Familie.» Getty Images
Dieses Bild wurde aus rechtlichen Gründen entfernt.
200 Jahre niederländisches Königreich - am Samstag fiel der Startschuss für die Feierlichkeiten zum grossen Jubiläum. Unter dem Motto «Hello World» haben König Willem-Alexander, 47, und seine Gattin Máxima, 43, in Maastricht die Staatsoberhäupter Belgiens, Deutschlands und Luxemburgs empfangen. Klar, bestanden die Gastgeber auf ein Erinnerungsbild. Von links: Grossherzogin Maria Teresa und Grossherzog Henri von Luxemburg, Königin Máxima und König Willem-Alexander der Niederlande, König Philippe und Königin Mathilde von Belgien, Daniela Schadt und der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck. schweizer-illustrierte.ch
Mola Adebisi spricht über Dschungelcamp
«No-Name» Aaron Troschke, 25, holte sich am Freitag den «Promi Big Brother»-Sieg. Mola Adebisi hat aber nur Mitleid für ihn übrig. Der einstige «Viva»-Moderator war Anfang Jahr im RTL-Dschungelcamp - zwar nur elf Tage, aber die reichten, um sein Leben zu zerstören. Seine Dschungel-Bilanz: Job verloren, Freundin verloren, Drohungen erhalten. «Es kam knüppeldick. Die Liebe zu meiner Freundin Verena zerbrach, ich verlor meine Auto-Show im TV und ein riesiger Shitstorm brach über mich herein. Für meine Familie, vor allem meine Mutter Bode, war das grausam», sagt der 42-Jährige gegenüber Express.de. Und holt zum Rundumschlag aus: «Die Zuschauer sind Sadisten. Man will Menschen leiden sehen. Nur wenn es der Priester mit der Prostituieren und dem Aids-Kranken treibt, kann man noch Quote erzeugen.» Getty Images
Uriella News gelähmt
Sechs Jahre hat man nichts von Uriella gehört, bereits wurde ihr Tod vermutet. Das 85-jährige «Sprachrohr Gottes» lebt immer noch in ihrem Orden Fiat Lux im deutschen Ibach, wie nun bekannt wurde. Uriella ist aber schwer krank. «Sie leidet ohne Ende», sagt Ehemann Icordo, 74, vor wenigen Tagen dem «Tages-Anzeiger». Im Gespräch mit den «SonntagsBlick»-Reportern, die ihn ebenfalls besucht haben, führt er nun aus: «Uriella ist gelähmt und hat starke Schmerzen. Es wird immer schlimmer, sie kann das Bett nicht mehr verlassen.» Aber: Im Kopf sei sie immer noch klar. Die Sektenmitglieder sind sich sicher: Bald kommt der Dritte Weltkrieg. «Uriella wird uns bis zum Ende begleiten.» RDB/Keystone/Walter Bieri