«Der Bachelor» Verheiratet & lesbisch? Nina fährt mehrgleisig

Elf von zwölf Frauen buhlen um das Herz von Junggeselle Jan Kralitschka, Kandidatin Nina amüsiert sich derweil anderweitig. Die 24-jährige Blondine nähert sich in der kommenden «Der Bachelor»-Sendung ihrer Mitstreiterin Melanie an. Das schockiert wohl nicht nur den Rosen-Kavalier und sein Millionenpublikum, sondern auch ihren Ehemann. Denn: Nina ist verheiratet.

Sie sucht angeblich die grosse Liebe im Beisein von Kameras und einer Vielzahl anderer Frauen. Trotz blonder Mähne und einer Top-Figur konnte sie jedoch bisher nicht bei Bachelor Jan Kralitschka, 36, punkten. Ob ihr da ein kleines Detail im Weg steht? Denn wie jetzt bekannt wurde, hat Nina alias «Barbie» bereits den Bund fürs Leben geschlossen. Der Glückliche ist der 45-jähriger Selfmade-Millionär und Kosmetik-Mogul Fernando Fasini, der auf Anfrage der «Bild»-Zeitung bestätigt: «Ja, es stimmt. Wir haben am 29.12.12 geheiratet.» Hatte sie sich doch so brüskiert über die Tatsache, dass Jan Kralitschka bereits Vater zweier Kinder ist, kann sie sich seit der Hochzeit selbst Mutter nennen. Sie ist Stiefmutter der 9-jährigen Gina-Marie.

Die gebürtige Kasachin sucht bei «Der Bachelor» offenbar nicht den Mann fürs Leben. Schöne Augen macht sie in der Sendung vom Mittwochabend dann auch nicht dem TV-Junggesellen, sondern einer anderen Kandidatin: Melanie. Die beiden werden in der Küche beim Knutschen ertappt. Und sorgen so für neuen Zündstoff. Nina ist verheiratet, Mutter und jetzt auch noch lesbisch, oder zumindest bisexuell. Was hat die Blondine nun eigentlich in der Sendung verloren?

Den Produzenten sei nicht klar gewesen, mit wem sie es zu tun hätten. «Nina hat uns vor Produktionsbeginn versichert, Single zu sein. Für RTL gab es keinen Grund, an ihrer Aussage zu zweifeln», wird Pressesprecher Konstantin von Stechow zitiert. Wie lange Nina ihr falsches Spiel weitertreiben darf, bleibt unklar.

«Der Bachelor» läuft jeweils mittwochs um 21.15 Uhr auf RTL.

Alle Artikel zur Kuppelsendung «Der Bachelor» gibts im Dossier von SI online.

Auch interessant