Rotkreuz-Gala im Zürcher «Dolder Grand» Viel Glanz für einen guten Zweck

400 gut betuchte Gäste feierten im «Dolder Grand» und leisteten gleichzeitig einen Beitrag für das Hilfsprogramm des Schweizerischen Roten Kreuzes.

Was gibt es Schöneres, als zu schlemmen und zu feiern – und das erst noch, um zu helfen! 400 gut betuchte Gäste besuchten am Samstag die Gala des Schweizerischen Roten Kreuzes im «Dolder Grand» und leisteten bereits mit dem Eintritts­ticket à CHF 620 einen Beitrag an das Hilfsprogramm für die Opfer vergessener Katastrophen.

Gastgeber Marco Illy von der Credit Suisse bot mit Co-Sponsor Dior einiges: eine Modeschau mit den neusten Winter­trends, feurige Musik der Gipsy Queens und eine grosse Benefiz-Auktion, bei der auch das Tennisracket von Stanislas Wawrinka unter den Hammer kam. Prinzessin Lilly zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg hatte es auf eine Uhr für Gatte Lambros Milona abgesehen. Während Ex-Miss-Schweiz Amanda Ammann gar nicht erst mitsteigerte («Das sprengt mein Budget!»). Sonova-CEO Valentin Chapero setzte auf Kunst: «Vor zwei Jahren haben wir ein tolles Bild ersteigert – vielleicht klappts diesmal wieder.»

Unternehmer Adriano Agosti liebäugelte mit einer Ducati: «Damit würde ich dann gleich über den Simplon düsen.» Und Verlegergattin Raquel Marquard war froh, dass kein Rennauto im Angebot war: «Davon hat Jürg nämlich schon genug.» Fazit: Wenn Charity so viel Spass macht, sitzt das Portemonnaie trotz Krise locker.

Auch interessant