Dschungelcamp Vincent teubelet wieder - zur Freude der Fans

Ausnahmezustand bei «Ich bin ein Star - holt mich hier raus!»: Wegen der anhaltenden Regenfälle sind die Dschungelcamper und das Fernsehteam von der Aussenwelt abgeschnitten. Dennoch muss Ailton mangels Anrufe gehen. Und das passt Vincent gar nicht.

[reference:nid=76289;]

Es ist der 13. Tag im australischen Dschungel - und der Mythos um die Zahl scheint sich zu bewahrheiten: Nichts läuft so, wie es sollte. 24 Stunden lang regnet es pausenlos, der Camp-Bach schwillt zu einem bedrohlichen Fluss an, im Camp bleibt nichts mehr trocken, das ganze Produktionsteam ist von der Aussenwelt abgeschottet.

Dennoch versucht RTL, den Dschungel-Alltag weiterzuführen. Wie gewöhnlich muss sogar ein Kandidat die Sendung verlassen - Ailton. Während er die Abwahl gelassen nimmt, rastet Vincent Raven total aus: «Nein! Nein! Nein! Das darf nicht wahr sein!», wettert er.

Vincent will raus. Vor der Entscheidung bittet er die Zuschauer: «Ich habe mich gefreut, dass ihr für mich angerufen habt. Aber ruft jetzt bitte nicht mehr an. Ich kann nicht mehr, der Spirit im Camp ist nichts für mich.» Vincents Worte scheinen das Publikum anzustacheln - sie rufen trotzdem oder gerade deswegen für ihn an. Neben Brigitte Nielsen ist er einer der einzigen Kandidaten, der mit seiner Art für Unterhaltung sorgt.

So auch in dieser Sendung: Die Stars versuchen sich gegenseitig aufzuheitern, der Dauerregen schlägt ihnen aufs Gemüt. Rocco Stark, Kim Gloss und Brigitte tanzen, bewegen sich wie Roboter und fordern Vincent auf, auch mitzumachen. Ein fataler Fehler, denn Vincents Laune hat (wieder einmal) den Tiefpunkt erreicht: «Ich kann das jetzt nicht machen», schreit er. «Ich bin doch nicht ein Roboter! Ich kann nicht irgendetwas auf Befehl machen, das kannst du vergessen!»

Die anderen lassen sich die gute Stimmung nicht verderben, setzen sogar noch einen drauf und singen im Chor: «Vincent ist ein Mädchen, lalala...» Er fühle sich wie im Kindergarten, erwidert er und greift Rocco an: «Ich muss mir doch von dir nicht alles anhängen lassen. Ich kann viel mehr, als du denkst. Geschauspielert habe ich schon bevor du geboren wurdest.»

DAS PASSIERTE SONST NOCH AN TAG 13

  • Eigentlich soll Radost Bokel, die gestern abgewählt wurde, zurück ins Hotel gefahren werden. Doch die Regenfälle machen ihr einen Strich durch die Rechnung: Die Strassen sind überflutet, Radost muss im Dschungel ausharren. Gerade als sie ihre Freiheit zu geniessen beginnt, erfährt sie von der heutigen «Bild»-Schlagzeile über sie und ihren Ex-Freund: «Dschungel-Star mit Sex-Video erpresst!». Der einstige Freund soll im Internet ein Sex-Video des «Momo»-Stars hochgeladen haben. Anwälte seien bereits eingeschaltet, erklärt Radost im Gespräch mit den Moderatoren Sonja Zietlow und Dirk Bach. Schliesslich kommt es zumindest halbwegs zu einem Happy End: Stunden nach dem eigentlichen Auszug kann Radost das Camp endlich verlassen und zurück zu ihren Liebsten.
  • Die geplante Dschungelprüfung wird wegen des Regens abgesagt. Stattdessen finden die Kandidaten eine Glas-Box mit Sternen im Camp. Sie müssen die Sterne in Zweier-Teams innert zwei Minuten entknoten. Die Stars holen fünf der sechs Sterne, die Laune steigt rasant: «Die Prüfung hat richtig Spass gemacht», sagt Rocco. «Vielen Dank euch!»
  • Rocco und Kim kuscheln und halten sich unentwegt - ein Steilpass für Brigitte: «Was geht los da rein?», fragt sie. Rocco und Kim lachen sich krumm. Für sie ist klar: Der Dschungelspruch 2012 ist gefunden. Schliesslich erklärt ihnen eine züngelnde Brigitte auch noch, was sie damit gemeint hat: «Movements!»
  • Wie üblich dürfen die Kandidaten die Zuschauer auch am 13. Tag wieder zum Anrufen auffordern. Micalea setzt auf ihre gewohnte Taktik - Sex sells. Sie sagt in ihrem Werbevideo: «Das Wetter ist nicht so toll. Morgen will ich mit meinen Nippelpads und dem brasilianischen Gürteldress für bessere Laune sorgen.»

 [reference:nid=76290;]

Alles zu «Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!» finden Sie im Dossier von SI online.

Seit Freitag, 20. Januar wählen die Anrufer nicht mehr den Kandidaten, der die Dschungelprüfung bestreiten muss. Ab jetzt wird abgewählt: Der Star mit den wenigsten Anrufen fliegt raus. «Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!» - täglich ab 22.15 Uhr auf RTL.

Auch interessant