Ab nach «Amerika» Zum Davonlaufen

Ab nach «Amerika»
Ab nach «Amerika»

In der Schweiz herrscht Hungersnot, Besserung ist nicht in Sicht. Dafür das Land der unbegrenzten Möglichkeiten: Amerika. Mitte des 19. Jahrhunderts war die Schweiz ein Armenhaus. Unzählige Familien fürchteten die unsichere Überfahrt nach New York weit weniger als Hunger und Elend in der Heimat.

Nicht immer zu Recht, wie sich zeigen wird. Gerhard Meister, der preisgekrönte Theaterautor aus dem Emmental, erzählt in «Amerika» die berührende Geschichte von Annemarie, Michel, Erika, Hans und Christen. Auch wenn es manchmal scheint, die Fantasie sei mit dem Autor durchgegangen – das Stück basiert auf wahren Begebenheiten. Solche von vor 150 Jahren, aber auch von heute.

Ab 5. November 2008 im Theater Tuchlaube, Aarau


Auch interessant