«Bauer, ledig, sucht...» Zum Schluss wird ausgemistet

Herzen entflammten, wurden gebrochen oder blieben kalt: Die vierte Staffel der Kuppelshow «Bauer, ledig, sucht...» findet ihr Ende. SI online blickt auf die 14 Folgen zurück und zeigt Ihnen, welche liebestollen Landwirte sich verliebten, bei wem das grosse Glück ausblieb und wer gar kritisch über die Sendung und die Teilnehmer spricht.

Herzschmerz und Liebesglück liegen nirgends so nah beieinander wie bei den liebestollen Landwirten der Kuppelshow «Bauer, ledig, sucht...»: Nach 14 Folgen Gefühlschaos pur hat allen voran der Zürcher Bauer Adrian, 37, sein langersehntes Glück gefunden: Schuhverkäuferin Eveline, 37, vermochte sein Herz so zu entflammen, dass er ihr nach nur vier Monaten Beziehung einen Heiratsantrag machte: «Wir wollen zusammen alt werden», erklären die Verliebten gegenüber SI online. Eveline soll noch vor Ende Mai zu ihrem Landwirten auf den Hof ziehen.

Auch für den Berner Bauern Michael, 32, und seine Hofdame Viviana, 32, sah's zu Beginn rosig aus: Bei den beiden Singles knisterte es gewaltig. Er überraschte sie mit romantischen Ausflügen in abgelegene Alphütten, schenkte ihr Kristallherzen. Mit Küssen und Liebesgeständnissen bedankte sich Vivi bei ihrem sportlichen Bauern, der überzeugt war: «Viviana ist meine Traumfrau.» Doch das hübsche Paar geht nach zweimonatiger Liebe getrennte Wege - Michus schroffer Ton störte, wie Vivi erklärte. Für den Landwirten allerdings kein Grund zum Trübsalblasen: Er sei bereits wieder vergeben an eine Frau, die mehr seinen Vorstellungen entspreche, wie Michael gegenüber SI online erklärt.

Ein Fragezeichen hängt auch über dem Baselbiet: Die anfangs so verliebte Pferde-Bäuerin Andrea, 47, und ihr Hochbaupolier Jürg, 48, sollen sich getrennt haben, wie Insider wissen wollen. Auf Anfrage von SI online meinen allerdings beide, sie gäben dazu «keinen Kommentar» ab. Ganz dementieren das Gerücht aber beide nicht. Auf die Frage, wie es zwischen ihnen laufe, meint Jürg: «Ich weiss auch nicht.» Sie hätten zwar noch Kontakt, antwortet der Zuger auf eine andere Frage, und: «Wir haben abgemacht, dass wir einander anrufen, falls etwas sein sollte.» Klingt nicht wirklich nach der harmonischen Beziehung, die es am Anfang war. Denn damals waren beide überzeugt: «Es lohnt sich nicht, auf einen wichtigen Menschen zu verzichten, nur weil die Distanz zu gross ist.» Sie überwanden die Entfernung zwischen den beiden Wohnorten Baselbiet und Zug, trafen sich an den Wochenenden.

Jetzt allerdings zeigt sich Herzbube Jürg beim Gespräch mit SI online verhalten: «Ich kann mir schon noch vorstellen, irgendwann einmal vielleicht wieder mit ihr ausreiten zu gehen.» Ist die erste Verliebtheit verflogen? Zum Schluss von «Bauer, ledig, sucht...» steht ein Happy End also noch aus. Aber für Jürg ist klar: Als Kandidat würde er wieder mitmachen - denn es habe Spass gemacht. Auch wenn er mit der Sendung nicht ganz zufrieden ist: «Die Vögel die da mitmachen, dürfte man eigentlich gar nicht auf die Strasse lassen. Vorbildliche, normale Bauern werden da nicht genommen - nur die, die aus der Reihe tanzen.»

Die letzte Folge «Bauer, ledig, sucht...» - am Dienstag, 11. Mai 2010 um 20.15 Uhr auf 3+.

Auch interessant