1. Home
  2. Style
  3. Beauty
  4. Graue Haare pflegen: Darauf kommt es bei der Waschroutine an

Coiffeurtipps für die perfekte Silbermähne

Welche Pflege graues Haar endlich seidig macht

Bei wem selbst welche aus dem Scheitel spriessen, weiss: Aschfarbene Strähnen sind widerspenstig. Raspelkurz schneiden lassen muss man sie deswegen aber noch lange nicht. Wir haben beim Zürcher Coiffeur Szena nachgefragt, was ergrautes Haar wirklich braucht.

pflege graues haar

Ihr träumt von einem glänzenden, silbernen Schopf wie dem von Autorin Annika von Holdt? Mit der richtigen Pflege ists möglich. 

instagram/annikavonholdt

Ergraut der Schopf, ist die Panik meist gross. Schliesslich verbindet die Gesellschaft mit einem silbernen Haupt noch immer das Wort «alt». Das ist in vielerlei Hinsicht Quatsch. Der Zeitpunkt des berühmten ersten grauen Haars findet bei uns allen zu einem andere Zeitpunkt statt. Während manche erst mit über 40 daraufstossen, durchzieht die Schläfen mancher Mittzwanziger bereits ein melierter Schimmer. Man ist nur so alt, wie man sich fühlt, heisst es. Wieso darf man sich dann nicht mit grauem Kopf jung fühlen dürfen?

Mehr für dich

Wenn eins veraltet ist, dann also nur die oben genannte These. Zum Glück haben das nicht nur wir erkannt. Immer mehr Frauen stehen inzwischen zur silbernen Naturmähne. Besser noch: Tragen ihr graues Haar mit Stolz. Neben prominenten Beispielen, wie Andie McDowell, Gwyneth Paltrow oder Jodie Foster auch Normalsterbliche. Nur kennen sich Letztere oft viel zu wenig aus, um die störrischen Strähnen gebändigt zu bekommen. Immerhin verändert sich mit der Farbe der Haare auch deren Struktur.

Eine, die weiss, wie man die stumpfe Krause in glänzendes Glatt verwandelt, ist Senior Hairstylistin Gentiana Basha. Im Zürcher Salon Szena verschönert sie regelmässig naturgraue Kund*innen.

Graues Haar ist durstig 

Uns verrät sie, dass es bei grauem Haar vor allem auf die Pflege ankommt: «Im Alter werden unsere Strähnen trocken, störrisch, frizzy und verlieren an Glanz. Darum benötigt es eine Pflegeroutine, die vor allem Feuchtigkeit spendet.» Nährende Öle, Conditioner und Masken sind jetzt ein absolutes Muss. Wer seinem Schopf etwas besonders Gutes tun möchte, verwöhnt ihn beim Coiffeur mit einem stärkenden Glossing.

Nachhelfen erlaubt

Hilft alles nichts, rät Gentiana ein bis zweimal im Jahr zu einer organischen Keratinbehandlung. Das Treatment glättet die Haarstruktur dauerhaft, verleiht Glanz und macht Frizz den Garaus. Wessen Grauton nicht gefällt, kann übrigens easy peasy mit Silbershampoo gegen den natürlichen Gelbstich arbeiten und sich so ein wenig Nuancen heller mogeln.

Von Denise Kühn am 22.09.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer