1. Home
  2. Style
  3. Fashion
  4. Jeans und Kleider: Zu kleine Taschen oder gar nicht vorhanden

Mehr Stauraum

Frauen brauchen anständige Hosen– und Rocktaschen

Uns käme es ja nicht in den Sinn beim Thema Gleichstellung die Floskel «früher war alles besser» zu verwenden. Und doch: In Bezug auf das blosse Vorhandensein von Rocktaschen, war es früher tatsächlich besser. Man glaubt es kaum.

Hosentaschen und Rocktaschen

Sehen schön aus? Ja, klar. Erfüllen ihren Zweck? Nein. Für alle, die mehr als die eine Kirsche transportieren wollen, fordern wir: grössere Hosentaschen.

Getty Images/fStop

Man sollte meinen, der eine Gegenstand, der immer dabei ist, sollte immer einen Platz in der Tasche finden. Doch zumindest sind die Taschen an Damenkleidung oft weit von der Grundfläche eines Smartphones entfernt. An einigen Frauenjeans findet man unterhalb des Bundes sogar nichts als eine zugenähte Taschenattrappe, in die höchstens das hineinpasst, was man wirklich nicht drin haben will: Fusseln. 

Frechheit von Taschenandeutung im Wandel der Zeit

Eigentlich war es die Frau, die die Hosentasche erfand, indirekt nämlich, indem sie die Rocktasche erfand. Während des Rokoko (18. Jahrhundert) führten Frauen den nötigen Kleinkram wie Nähzeug, Taschentuch, Riechsalz oder Puder meist im kleinen Beutel mit sich. Diese Säckchen waren unter ihren weiten Röcken an einem Band um die Taille gebunden. Später wurde diese Tasche nach aussen verlagert, weil sie sich unter den engeren Empire-Kleidern abgezeichnet und die Kleidung ausgebeult hätte. Am Rocksaum baumelten fortan reich verzierte Beutel mit Zugband. 

Mehr für dich

Diese Täschchen wurden Ridicules genannt, zu deutsch: «Lächerlichkeiten», denn sie waren so klein, dass man kaum etwas von Belang hineintun konnte. Ridicule sind heutzutage die Jeanstaschen an Frauenhosen.

In einer Erhebung von der Seite The Pudding wurden Blue Jeans der jeweils gleichen Marken auf Unterschiede zwischen Männer- und Frauenhosentaschen hinsichtlich ihrer Grösse untersucht. Das Ergebnis: Es gibt da einen Gender-Gap bei der Skinny Jeans. Die Taschen der Frauen sind im Schnitt nur halb so tief wie die von Männern. Ausserdem sind sie weniger breit, die hinteren Taschen lassen sich oft kaum öffnen.

Viel Platz steht nicht jeder

Und die Hosen, bei denen es mehr Spielraum für vergrösserte Taschen gäbe, die sind gemäss diverser Modemagazin nicht für jeden Typ. Es sind Hosen, die nach einer Deklination von Beziehungs- und Verwandtschaftsstatus klingen. Sie heissen Mom-, Girlfriend- oder Boyfriend-Jeans und haben einen hohen Bund. Shopping-Ratgeber*innen warnen: «Derartige Jeans lassen das Hinterteil breiter und flacher wirken. Sie sollen möglichst unmodisch aussehen und verlangen deswegen ordentlich Selbstbewusstsein.» 

Aber weil der Spätbarock fast genauso veraltet ist wie solche Aussagen und wir mittlerweile tragen, was wir wollen, egal wie dick unser Po darin aussieht, fordern wir eine Stärkung der Hosentaschenlobby. Und der Rock- und Kleidertaschen. Es gibt sie nämlich schon, die Jupes mit Stauraum. Aber immer noch zu selten. Hier ein Anfang:

Von zin am 20.07.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer