1. Home
  2. Style
  3. Fashion
  4. Claudia Schiffer wird 50: Was wir von Ü50-Stilikonen lernen können

Happy Birthday, Claudia!

Was wir von Ü50-Stilikonen lernen können

Wieso aussehen wollen wie 30, wenn man sich im Laufe des Lebens in eine Frau wie Claudia Schiffer verwandeln kann? Positives Altern ist in – und notwendig.

BERLIN, GERMANY - NOVEMBER 16:  Claudia Schiffer attends her gallery opening and book signing for her book 'Claudia Schiffer' at CWC Gallery on November 16, 2017 in Berlin, Germany.  (Photo by Brian Dowling/Getty Images)

50 und fabelhaft: Happy Birthday, Claudia Schiffer! 

Getty Images

Wer auch immer sich die Redewendung «Männer altern wie Wein, Frauen wie Milch» ausgedacht hat, gehört … mindestens vergessen. Deshalb bitte schnell aus dem Kopf löschen und Platz für Wichtigeres schaffen. Wie für diese in Würde alternden Damen etwa. Eine davon: Claudia Schiffer. Das einst bekannteste Model Deutschlands wird heute sage und schreibe 50 Jahre alt. Ob man ihr das ansieht? Irgendwie schon. Ob das schlimm ist? Nö. Im Gegensatz zu vielen ehemaligen Kolleginnen pfeift Lagerfelds Ex-Muse nämlich darauf, irgendeiner abgelutschten Anti-Aging-Philosophie hinterherzulaufen. Stattdessen lässt sie ihr Alter einfach mal ein Alter sein. Und konzentriert sich auf andere Dinge – wie ihren wahnsinnig guten Look.

Etwas, dass sie mit zahlreichen anderen Positive-Agerinnen gemein hat. In den sozialen Netzwerken sind Ü50-Influencer zurzeit gefragter denn je. Warum? Weil sie uns zeigen, dass wir mit 56 eben nicht aussehen müssen, wie Halle Berry, um attraktiv zu sein (nicht, dass das jemals der Fall war). Diese Frauen sind #Goals durch und durch. Was wir uns auch weit vor der 50 von ihnen und ihrem coolen Stil abschauen können:

Mehr für dich

Taff durch Boilersuits

Einteiler sind nur etwas für Kleinkinder? Nö. Androgyne Boilersuits brechen modische Gender- und Agingnormen und versprühen damit jede Menge Power. Lebendes Beispiel: Supermodel und Geburtstagskind Claudia Schiffer.

 

Keine Scheu vor Power-Prints

Ebenso wie Schnitte und Materialien sind immer auch gewisse Muster ein ausschlaggebender Faktor für einen Trend. Fast jedes Jahr mit von der Partie: der Animal Print. Der Trugschluss, dass der nur was fürs junge Gemüse ist, ist aber absoluter Irrsinn. Höchstens braucht man fürs Muster etwas Mut, aber sicher kein bestimmtes Alter.

Farbe vor Nichtfarbe

Keine Frage, Schwarz, Weiss, Grau und Beige gehen immer. Nur so richtig originell wirken sie nicht. Zusammen mit einer gewissen Reife sieht der neutrale Look oft seriöser aus als gewollt. Dänin Mette Sorring zeigt, dass man auch jenseits der 50 noch aufs leuchtend bunte Textil setzen kann – und das sogar gekoppelt. Ihre Garderobe besteht zum Grossteil aus knalligem Pink, Grün, Gelb und Blau. Kräftige Nuancen, die jedermann im Nu mehr Frische auf den Teint zaubern.

Turnschuhe grösser Heels

Hohe Schuhe können noch so schön sein, mit dem leichtfüssigen Lebensgeist, den uns Sneaker verpassen, können sie nicht mithalten. Gleichzeitig downgraden die bequemen Treter auch den noch so steifsten Look und schummeln uns ganz nebenbei ein paar Jährchen vom Buckel – optisch versteht sich. Wer will schon im Geiste zurückreisen?

Unisex shoppen

T-Shirts, Blazer, Hemden – auf der Suche nach dem perfekten Oversize-Piece lohnt es sich immer einen Blick in andere Geschlechterabteilungen zu wagen. Den angestrebten Kasten-Schnitt findet Mode-Profi Lyn Slater meist nur in der Men’s Section.     

Von Denise Kühn am 25.08.2020
Mehr für dich