1. Home
  2. Style
  3. Lifestyle
  4. Tipps zum Balkon bepflanzen

Urban Gardening

Entdeckt die Gärtnerin oder den Gärtner in euch

Dafür reichen schon ein Balkon oder ein Fensterbrett. Dank Urban Gardening sind viele Gemüsesorten entstanden, die auch auf einer kleinen Fläche gedeihen. Unsere Expertin gibt Garten-Tipps für Anfänger*innen.

Square foot gardening by planting flowers, herbs and vegetables in wooden box on balcony. (Photo by: Arterra/Universal Images Group via Getty Images)

Erdbeeren im Topf, verschiedene Schnittsalate und Kräuter wie Minze oder Schnittlauch wachsen gut auf dem Balkon und sind ideale Pflanzen, um mit Gärtnern anzufangen.

Universal Images Group via Getty

Der Frühling ist da! Und damit die richtige Zeit, um sich auf die kommende Gartensaison vorzubereiten. Zum Glück braucht es dafür nicht zwingend ein Landhaus mit Umschwung – bereits auf einem Balkon wächst einiges. Dank Urban Gardening ist das Gärtnerin in den Städten und Mietwohnungen angekommen. In unserem Interview gibt  Luzia K. Rodriguez Tipps für Anfänger*innen. Sie ist Umweltingenieurin und realisiert mit «Kraut + Quer» grüne Projekte für drinnen und draussen. 

Style: Angenommen, ich habe keinen grünen Daumen, dazu zwei linke Hände, aber Lust aufs Gärtnern – wie lege ich los?
Luzia Rodiguez: Erstens: Standort analysieren, dann Pflanzen auswählen. Weniger als drei Stunden Sonne pro Tag sind schattig, drei bis sechs Stunden halbschattig. Ab sechs Stunden sprechen wir von einem sonnigen Standort. Ich empfehle, mehrere und verschiedene Arten zu mischen. Je mehr Pflanzen, desto eher wird der Balkon zum Lebensraum. Bei einer einzelnen Tomatenpflanze wird die Bestäubung zum Beispiel schwierig.

Andere Anfängerfehler?
Viele giessen falsch und ertränken ihre Pflanzen. Immer so viel Wasser geben, bis es unten rausläuft, danach die Untertöpfe leeren. Die Wurzeln dürfen nie im Wasser stehen. Wichtig: die gekauften Pflanzen bald umtopfen. In den kleinen Plastiktöpfen gedeihen sie nicht schön.

Mehr für dich

Wie gärtnert man auf kleinstem Raum?
Es gibt viele Sorten, die extra dafür gezüchtet wurden: Naschgemüse wie Minigurken oder auch Säulenobst. Wir können Blumenampeln mit Erdbeeren oder Buschtomaten bepflanzen, rankende Pflanzen wie Kefen oder Bohnen zieht man an einem Fensterrahmen hoch. Ideal sind auch Schnittsalat oder Radieschen, dazu Kräuter wie Rosmarin, Thymian, Salbei und Lavendel (sonniger Ort) oder Peterli, Schnittlauch und Minze (halbschattig).

Luzia K. Rodriguez

Luzia K. Rodriguez ist Umweltingenieurin und realisiert mit «Kraut + Quer» Gartenprojekte.

HO

Womit soll ich im März starten?
Jetzt ist Planungszeit. Drinnen kann man Setzlinge ziehen, für alles andere aber ist es noch zu früh. Los gehts Ende April. Und mit den kälteempfindlichen Pflanzen nach den Eisheiligen.

Gärtnern kann auch Frust bedeuten.
Ja, das verstehe ich. Privat bin ich eher eine faule Gärtnerin. Ich habe mehrjährige Pflanzen wie einen Feigenbaum oder Johannisbeeren. Dazu Basilikum – aber gleich in einem grossen Topf, damit es eine ordentliche Ernte ergibt.

Nach dem Motto, weniger ist mehr?
Viele kaufen enthusiastisch Pflanzen und erwarten, dass alles auf Anhieb klappt. So wird man nur enttäuscht: Ein Garten braucht Zeit, um zu entstehen – das gilt auch für die Gärtnerin. 

Pots of herbs, with gardener at work trimming one of them. (Photo by: Auscape/Universal Images Group via Getty Images)

So einen Kräutergarten möchte ich auch … Tipp für den Basilikum: In einen grossen Topf mehrer Setzlinge pflanzen – aber erst nach den Eisheiligen. 

Universal Images Group via Getty
Von BAH am 23.03.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer