1. Home
  2. Style
  3. Lifestyle
  4. Markles Protokollbrüche: So stellt Meghan den Palast auf den Kopf

Markles Protokoll-Brüche

So stellt Meghan den Palast auf den Kopf

Sie bricht die royalen Moderegeln und macht auch sonst, was sie will. Dabei kommt nicht nur Schlechtes raus. 13 Markle-Momente, die das Könighaus revolutionieren könnten.  

Meghan Markle Kochbuch Herzogin
Meghan Markle
Meghan Markle
Meghan ist politisch: Die Queen und ihre fleissigen Familienhelfer äussern sich nicht zu politischen Fragen. Elizabeth II hat keine Meinung zum Brexit und Kate Middleton verzichtete etwa bei den Bafta Awards auf ein schwarzes Kleid als Symbol für die Unterstützung der MeToo-Bewegung. In seiner Rede nahm Prinz William auch nur indirekt Bezug auf die Zusammenhänge und sagte: «Dieses Jahr hat die Industrie durchgeschüttelt. Viele mutige Leute haben sich gegen Mobbing oder Belästigungen gewehrt.»  Getty Images

Monarchien haben eigentlich nur ein Problem: Sie stehen für den totalen Anachronismus. Die Zeit, als gekrönte Häupter im Alleingang über das Schicksal ihres Volkes entscheiden konnten, sind nun mal vorbei. Demokratische Gesellschaften weisen den Vorzeigebürgern im Wesentlichen nur noch repräsentative Jobs zu. Sie sind im besten Fall der Kit, der Werte und Normen zusammenhält. Und im Fall der Fab Four aus England, sind sie recht jung und auch recht aufregend.  

Die Hochzeit als Höhepunkt

Einen Gipfel in Sachen Aufregung erlebten die britischen Royals mit der Hochzeit von Prinz Harry mit Meghan Markle (einer geschiedenen Amerikanerin). Die amerikanische Schauspielerin hat in ihrer kurzen Zeit als Royal (und Pre-Royal) schon einiges verändert. Kritiker motzen, dass seit ihrer Ankunft kein Palaststein mehr auf dem anderen steht. Offenbar hat Meghan mal kräftig Staub gewischt in der Familie. Und das finden wir fabelhaft! Oben zeigen wir unsere 13 Lieblings-Momente made by Markle.

 
Von Bettina Bendiner am 18. Dezember 2018