Publireportage | Helvetia «Säule 3a– soll ich diese Vorsorge nutzen?»

Die Rentenreform ist gescheitert und ich möchte selber mehr für das Leben im Alter vorsorgen. Ist es sinnvoll in die Säule 3a einzuzahlen und welcher Betrag ist erlaubt?
Helvetia 3
Wer im Alter den gewohnten Lebensstandard halten will, sollte selber vorsorgen. Die Säule 3a ist ein ideales Instrument dafür: Einzahlungen können von den Steuern abgezogen werden, bei der Auszahlung wird nur ein reduzierter Satz fällig. Dieser Mechanismus führt dazu, dass 3a-Sparen sogar in niedrigem Zinsumfeld attraktiv ist: Wenn der Zins nur ein Prozent beträgt, ergibt sich über zwanzig Jahre mit den Steuerabzügen eine Verzinsung von über zwei Prozent, je nach Anlage mehr. Der Maximalbetrag 2017 für Angestellte beträgt 6768 Franken, für Selbständigerwerbende ohne Pensionskasse bis 20 Prozent des NettoErwerbseinkommens oder höchstens 33'849 Franken. Beachten Sie, dass dieses Guthaben nur in Ausnahmen vor der Pensionierung bezogen werden darf. Eine kompetente Beratung hilft, die richtige Lösung zu finden.

Beny Janssen Generalagent der Helvetia Generalagentur Biel.

Auch interessant