1. Home
  2. People
  3. Advertorials
  4. 9 Bonding-Tipps für frischgebackene Väter

Advertorial

9 Bonding-Tipps für frischgebackene Väter

Für Väter ist es heute genauso wichtig und normal wie für Mütter, eine feste Bindung zum Baby aufzubauen. Manches geschieht dabei intuitiv – aus purer Liebe. Und doch ist so vieles neu. Hier sind ein paar Anregungen, wie das Bonding in den ersten Wochen nach der Geburt noch besser gelingt.

Nuna CUDL

Das Bonding spielt heute eine immer grössere Rolle – und zwar für beide Elternteile.

ZVG

Bonding – das ist der Beginn der Beziehung zwischen Eltern und Baby. Ein emotionales Band, das immer weiter wächst und wächst. Je stabiler es ist, desto besser sind die Voraussetzungen für das Baby, zu einem seelisch gesunden Kind und Erwachsenen heranzuwachsen. Bonding ist also wichtig. Hier sind 9 Tipps für frischgebackene Väter. 

1. Tröstet euer Baby

Weint es ganz herzzerreissend und lässt sich scheinbar nur von Mama beruhigen? Auch wenn es manchmal schwer ist, lasst euch davon nicht verunsichern. Tatsache ist: Väter sind grossartige Babytröster. Oftmals ist die väterliche Tiefenentspanntheit genau das, was ein aufgebrachtes Baby braucht. Wiegt das Kleine, legt sein Köpfchen in die Kuhle zwischen Schulter und Hals und summt ihm eine Melodie vor. Allein der sonore Klang eurer Stimme wird es beruhigen. 

2. Hauptsache Hautkontakt

Ihr kuschelt natürlich ununterbrochen. Aber macht ihr das auch ohne «Kleiderbarriere»? Forscher haben herausgefunden, dass direkter Hautkontakt die Gehirnentwicklung des Babys fördert, die Ausschüttung von Stresshormonen senkt, beim Einschlafen hilft und das Immunsystem ankurbelt. Der Benefit für Daddy liegt auf der Hand: Ein Tsunami an Glückshormonen. 

3. Erledigt alltägliche Dinge mit dem Baby

Auch wenn ihr das starke Gefühl habt, dass die Welt nach der Geburt eures Babys still steht – sie tut es nicht. Dinge wollen erledigt werden. Egal, was ihr gerade tut – ob staubsaugen, kochen, einkaufen oder Laub rechen, mit einer Babytrage habt ihr euer Baby immer ganz nah an eurem Körper und gleichzeitig die Hände frei. Beim Kauf der Tragehilfe solltet ihr darauf achten, dass die Handhabung einfach ist und schnell geht. Ewig langes Einstellen der Gurte und Schnallen führt nur zu Stress. Knöpfe aus Magnet erleichtern zudem das Öffnen und Schliessen der Gurte. Und praktische Hüftgurte aus Klett sind jederzeit flexibel von einem aufs andere Elternteil anpassbar.

Nuna CUDL – Die preisgekrönte Babytrage

Mit Nuna CUDL habt ihr euer Baby immer ganz nah bei euch

Nuna setzt bei der Babytrage CUDL auf Funktionalität, Einfachheit und hochwertiges Material. Nachhaltig ist nicht nur das Oeko-Tex zertifizierte Material, sondern auch die Funktionalität. So kann sie vom Neugeborenen bis hin zum 3-jährigen Kleinkind in vier Positionen verwendet werden und verfügt, im Gegensatz zu vielen anderen Tragen auf dem Markt, sogar über einen integrierten Neugeboreneneinsatz, Sonnenschutz und magnetische Verschlüsse. Damit scheint Nuna den Nerv der Zeit getroffen zu haben und wurde vom International Hip Dysplasia Institut anerkannt sowie mit renommierten Awards ausgezeichnet, wie zum Beispiel dem Red Dot Design Award für herausragendes Design.

Alle Infos zur Nuna CUDL Babytrage gibts hier. 

4. Probiert eine Babymassage

Babys reagieren stark auf Berührungen. Ein einfacher Weg, das Kleine zu beruhigen und mit ihm zu bonden, ist eine Massage. 10 Minuten lang mit sanftem Druck und ein paar Tropfen mildem Öl über die Beinchen, den Bauch, die Ärmchen und den kleinen süssen Nacken streichen. Wer unsicher ist, schaut sich ein Youtube-Tutorial an oder besucht einen Babymassage-Kurs. Die gibts in jeder grösseren Ortschaft.

5. Schaut euer Baby an

Alles klar, das tut ihr sowieso die ganze Zeit. Aber habt ihr gewusst, dass ihr damit etwas ganz Wichtiges für seine Entwicklung tut? Denn auch wenn Babys anfangs noch nicht richtig fokussieren können – sie benötigen etwa ein Jahr, um ihre volle Sehstärke zu erreichen –, ist es elementar, dass ihr euer Baby immer wieder direkt anschaut. So wird es euer Gesicht wieder erkennen und sich beruhigt und geborgen fühlen, wenn es euch sieht. Und das Vertrauen, das es dadurch schöpft, hilft ihm bei späteren Beziehungen.

6. Grimassen schneiden

Alles, was mit Mimik und Gestik zusammenhängt, ist ein wichtiger Bestandteil des Bondings. Euer Gesicht ist einzigartig und ein faszinierendes Beobachtungsobjekt für den kleinen Erdenbürger. Eure Mimik soll ruhig übertrieben sein, sie ist eine wichtige Lernquelle für das Baby und unentbehrlich für die Entwicklung der eigenen Gefühle. 

7. Saubermachen 

Bei so manchem jungen Vater entwickelt sich das Wickeln nach anfänglicher Skepsis zum Highlight. Die Pflicht wird sozusagen zur Kür. Denn mal abgesehen davon, dass ein perfekter Windelwechsel einen durchaus sportlichen Aspekt hat: Auch in der übelsten Duftwolke kann man wunderbar über Gott und die Welt philosophieren, Grimassen schneiden und Kitzelspiele machen. Und das verbindet.

8. Bleibt zuhause, wenn das Baby krank ist

Koliken, Milchschorf, ein geröteter Po: Babys haben ständig irgendwas. Meist brauchen sie nichts weiter als ein Hausmittelchen und eure Liebe und Geduld. Wird ein Arztbesuch nötig – zum Beispiel bei Fieber –, übernehmt diesen ruhig. Denn vom Kinderarzt oder der Kinderärztin erfahrt ihr nicht nur, was eurem Kind gerade fehlt und was zu tun ist, sondern auch, wie es wächst und sich entwickelt.

9. Übernehmt die Nachtschicht

Grundsätzlich reagieren Männer weniger schnell auf das nächtliche Gebrüll eines Babys als Frauen - und zwar nicht, weil sie nicht wollen, sondern, weil sie es nicht so wie Mütter hören, wie verschiedene Studien festgestellt haben. Seid versichert, wenn ihr trotzdem aufsteht, um euch um das Baby zu kümmern, stärkt das nicht nur den Bond zum Baby, sondern auch den zu eurer Partnerin, die endlich mal wieder eine Nacht durchschlafen kann. 

Nuna – Designed around your life

Das Leben als Familie ist ein Abenteuer wie kein anderes. Seit 2007 begeistert die Marke Nuna mit ihrem einzigartigen Stil, inspiriert durch die klaren Linien und die Raffinesse des Dutch Design. Das Ergebnis ist eine Babyausstattung, die so einfach, sicher und flexibel ist, wie junge Eltern es brauchen. Perfekt ausbalanciert zwischen praktisch und ästhetisch, egal, ob unterwegs oder zu Hause. Nachhaltige Materialien, verantwortungsbewusste Prozesse und ausgereifte Technik bieten dabei das Beste für Babys und Eltern.

Mehr erfahren

am 23.11.2020
Mehr für dich