1. Home
  2. Family
  3. Alltag
  4. Fehlende Wickeltische im Männerklo: Väter dürfen auf Damentoilette

Klare Ansage

Männer, geht aufs Frauen-Klo!

Ist es unhöflich, wenn ein Mann sein Baby auf dem Damen-WC wickelt? Wir haben eine Expertin gefragt und eine ganz klare Antwort erhalten.

Placeholder

Männer bei den Damen? Wenn es Väter sind, die den Wickeltisch auf dem Frauen-WC benutzen, spricht zumindest die Bibel der Anständigen, der Knigge, nicht dagegen.

plainpicture/tranquillium

In allen öffentlichen Gebäuden müssen Herrentoiletten mit Wickeltischen ausgestattet werden. Noch nie davon gehört? Nun, das ist auch nicht in der Schweiz der Fall, sondern im diesbezüglich deutlich fortschrittlicheren New York. «Zu oft sind Väter sowie Eltern, die sich weder als Mann noch als Frau sehen, von Angeboten für Familien ausgeschlossen. Das muss sich ändern», sagte der Bürgermeister Bill de Blasio vor eineinhalb Jahren und verabschiedete ein entsprechendes Gesetz.

Hierzulande sind Väter windelwechseltechnisch weiterhin diskriminiert. Sieht man sich die Verteilung von Wickeltischen auf Toiletten in öffentlichen Einrichtungen oder Gastro-Lokalen an, kommt man zum Schluss: Wickeln gilt in der Schweiz immer noch als Frauensache. Die Realität hinkt der fortschreitenden Gleichstellung von Elternpaaren hinterher.

Related stories

Was also, wenn das Baby während eines Restaurantbesuchs mit seinem Papa die Windeln füllt? Nun, wenn keine andere Möglichkeit vorhanden ist, dann tut er dies am besten auf der Damentoilette, meint Knigge-Expertin Susanne Abplanalp von kniggetoday.ch.

Aber bitte mit Respekt. Denn Herrn Knigge, dem Verfasser des gleichnamigen Benimm-Ratgebers, ging es nicht darum, Regeln aufzustellen, er hat lediglich Empfehlungen dazu ausgesprochen, wie man miteinander umgehen könnte, so dass sich alle wohl fühlen, sagt Knigge-Fachfrau Katrin Künzle von kuenzle-organisation.ch.

Damit sich keine der Toilettenbesucherinnen überrumpelt fühlt, hilft es, die delikate Situation richtig zu kommunizieren, meint Expertin Abplanalp. «Das Beste wäre, der Vater fragt im Service nach, wenn möglich bei einer Frau, ob sie den Toilettenraum vor ihm betreten könne, um die anwesenden Frauen darüber informieren, dass sich ein Mann im Raum aufhalten wird.»

Sollte sich eine Toilettenbesucherin daran stören, ist es angebracht, kurz abzuwarten bis sie den Raum verlassen hat. «Ich nehme jedoch an, dass keine Frau etwas dagegen hat.» Schliesslich befinden sich die Damentoiletten – anders als die Pissoirs der Herren – in blickgeschützten Abteilen. Der Wickeltisch hingegen hängt meist im Vorraum an der Wand. «Dort gehen die Damen keinen allzu intimen Tätigkeiten nach. Sie waschen sich die Hände oder schminken sich allenfalls nach.»

Placeholder

Knigge-Expertin Susanne Abplanalp ist Dozentin, Coach und Buchautorin zu aktuellen Fragen rund um ein angenehmes und stilvolles Miteinander. Sie fasst ihr Angebot unter www.kniggetoday.ch zusammen.

ZVG

Und einen weiteren Tipp hat die Expertin für wickelnde Väter auf Lager: «Das Fehlen von Wickel-Möglichkeiten in Männertoiletten sollte unbedingt beim Betrieb deponiert werden. So sehen die Betreiber des Lokals, dass ein Bedürfnis besteht. Und wer hat schon etwas dagegen, sich mit fortschrittlicher Infrastruktur zu profilieren.»

Von Sylvie Kempa am 29.10.2019
Related stories