1. Home
  2. Family
  3. Alltag
  4. Selbstwertgefühl und Body Positivity bei Kindern: So lernen Kinder, sich selbst zu lieben

«Ich bin super, wie ich bin»

So lernen Kinder, sich selbst cool zu finden

Selbstakzeptanz ist ein Baustein zum Glück. Mit diesen fünf Body-Positivity-Tipps lernen Kinder, ihre Körper wertzuschätzen.

Kind Body Positivity

Was der alles kann, so ein kleiner Körper! Es wird Zeit, ihn als Wunderwerk wertzuschätzen.

Getty Images/Image Source

1. Pupsen, rülpsen, hicksen – was ein Körper alles kann!

Kinder lernen, ihren Körper nicht nur auf sein Aussehen zu reduzieren, wenn sie dessen vielfältige Fähigkeiten entdecken dürfen. Erklärt ihnen altersgerecht verschiedene Körperfunktionen. Für kleine Kids, die vom Gähnen, Rülpsen, Pupsen und Niesen fasziniert sind, eignet sich das Buch «Fräulein Hicks und die kleine Pupswolke» (Eva Dax / Sabine Dully, ISBN 978-3-7891-0368-1).

Mehr für dich

2. Kein Kommentar

Worte haben Macht. Wer seinem Kind ein positives Körpergefühl vermitteln will, sollte auf Kommentare über das Erscheinungsbild anderer Menschen verzichten. Auch vermeintlich positive Bemerkungen (z. B.: «Die hat aber einen schön flachen Bauch») sind toxisch. Sie vermitteln ein erstrebenswertes Schönheitsideal und dem Kind damit Druck, diesem nacheifern zu müssen.

3. Ein Satz für die Katz

Es gibt fünf Wörter, die im Zusammenhang mit Body Positivity immer wieder fallen: «Du musst deinen Körper lieben.» Kann man sich sparen! Dieser Satz setzt ein Kind nur unter Druck und vermittelt ihm ein schlechtes Gefühl, wenn es daran scheitert. Wertschätzung für den eigenen Körper lässt sich nur durch Vorleben vermitteln.

4. Fakte vs. Realität

Werbung, Web und TV: Überall lauern unrealistische Schönheitsideale. Lasst eure Kinder mit diesen Bildern nicht allein. Klärt sie über Bildbearbeitung, Filter und andere Fake-Tricks auf. Und dann: ab ins Schwimmbad! Dort erleben Kinder die körperliche Vielfalt in ihrer ganzen Breite und Schönheit.

5. Hör mal, dein Körper spricht mit dir

Jeder Körper braucht Bewegung, Schlaf, Spass und eine ausgewogene Ernährung. Bringt euren Kindern bei, auf die Signale ihrer Körper zu hören: Sie melden sich, wenn sie Erholung brauchen, und sagen Stopp, wenn sie satt sind. Ermutigt eure Kinder, diese Anzeichen wahrzunehmen und ihre Körper so besser kennenzulernen.

Von KMY am 18.09.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer