1. Home
  2. Family
  3. Alltag
  4. Namenswahl: Diese Baby-Vornamen stehen für Erfolg

Die Qual der Namenswahl

Wie der Name den Erfolg eines Kindes beeinflussen kann

Eine der grössten Herausforderungen von Eltern: Ihrem Baby einen oder mehrere Vornamen zu geben. Denn diesen Namen und alle damit verbundenen Vorurteile trägt das Kind ein Leben lang mit sich herum. Nun zeigt eine Erhebung, welche Namen besondere Erfolgsgaranten sind.

Placeholder

Grosse Verantwortung: Die Namenswahl der Eltern kann das Leben eines Kindes beeinflussen.

Getty Images

Eine Welt ohne Namen wäre ganz bestimmt eine gerechtere Welt. Denn wir verbinden mit Namen automatisch gewisse Charaktereigenschaften, sie implizieren vermeintlich eine Herkunft oder welcher sozialen Schicht der Träger angehört. Sogar das Alter einer Person können wir uns vorstellen, wenn wir hören, dass sie Günther heisst. Noch bevor wir diesem Menschen die Möglichkeit gegeben haben, selbst ein Bild von sich zu malen, hat sein Name schon die ersten Umrisse gezeichnet. Wie eine Studie der Universität Chemnitz aufzeigt, beurteilen wir sogar Attraktivität und Intelligenz eines Menschen anhand seines Namens.

Mehr für dich

Klare Vorstellung von Emma und Liam

Welche Vorurteile mit Namen verbunden sind, zeigt auch eindrücklich die Abstimmung auf der führenden Vornamen-Infoseite Vornamen.de. Hier können Menschen, mehrheitlich aus dem deutschsprachigen Raum, theoretisch aber aus der ganzen Welt, darüber abstimmen, als wie modern, wohlklingend, intelligent, erfolgreich, sympathisch, lustig, selbstbewusst oder romantisch sie Namen und deren Träger empfinden.

Die aktuell beliebtesten Baby-Vornamen der Schweiz, Emma und Liam, schneiden gut ab. Eine Emma gilt als überdurchschnittlich sympathisch allerdings nicht sehr sportlich. Ein Liam hingegen wird als moderner Zeitgenosse, eher jung und gesellig aber nicht sehr männlich wahrgenommen.

Diese Namen sind sicher gegen Vorurteile

Verschiedene Erhebungen zeigen auch, dass Eltern mit traditionellen Namen wie Anna, Johanna, Maximilian oder Alexander wenig falsch machen können, da diese sich über Jahrhunderte bewährten und relativ wenig über die soziale Herkunft des Kindes verraten.

Während jedoch der Name Kevin ganz klar einem sozial schwächeren Umfeld zugeschrieben wird, da sich (zumindest in der Theorie) vor allem bildungsferne Eltern bei der Namenswahl von Film und Fernsehen beeinflussen lassen. Der Name Kevin hat es in den vergangenen Jahren immer wieder in die Schlagzeilen geschafft: Sei es mit dem ausserordentlich fiesen Lehrerspruch «Kevin ist kein Name, sondern eine Diagnose» oder mit Studien, die belegten, dass Knaben mit Namen Kevin in der Schule benachteiligt werden — aufgrund der Vorurteile gegenüber diesem Namen.

John und Kate reiten auf der Erfolgswelle

Dass diese Vorurteile auch in der beruflichen Laufbahn eine Rolle spielen könnten, zeigt nun eine Erhebung aus Grossbritannien: Die Macher der Studie gingen der Frage nach, welcher Vorname am ehesten zu Berühmtheit führt. Und folgendes kam dabei heraus: Der Name John scheint ein absoluter Erfolgsgarant zu sein. Sowohl in Hollywood als auch im Musikbusiness führt er die Namensliste an. Man denke an John Legend oder John Travolta. Nach John am ehesten für das Dasein als Star prädestiniert sind Robert und James.

Bei den Mädchennamen sind Kate, Elizabeth und Anne (in dieser Reihenfolge) die Spitzenreiter mit Fame-Potential in der Schauspielerei an. Während Elizabeth in der Musik sogar die Nase vorne hat, – noch vor Jessica und Alicia.

Von Sylvie Kempa am 25.05.2020
Mehr für dich