1. Home
  2. Family
  3. Familien-Geschichten
  4. Ein Kinderarzt beantwortet die drängendsten Fragen über Urin

In Sachen Kinder und Urin

Ein Kinderarzt beantwortet die drängendsten Fragen

Läuft alles rund, ist das Kinderbisi relativ geruchlos und durchsichtig bis dunkelgelb. Manchmal aber kann es passieren, dass der Urin aus dem Gleichgewicht gerät. Was das heisst und was dann zu tun ist, weiss der Kinderarzt Dr. med. Christoph Rudin von pädiaterie schweiz.

Teilen

Merken

Kommentare

Artikel teilen

Young boy sitting on the toilet

Manchmal gerät der Urin von Kindern aus dem Gleichgewicht.

Getty Images

Liebe Eltern, wir haben gute Neuigkeiten. Es besteht meist kein Grund zur Panik, wenn es in der Windel, im Töpfli oder in der WC-Schüssel mal anders aussieht als ihr es gewohnt seid. Wenn der Urin des Kindes eine andere Farbe oder einen anderen Geruch als gewohnt aufzeigt, ist nicht mal zwingend der Gang zum Kinderarzt nötig.

Was zu tun ist, wann eine Abklärung sinnvoll ist und wie es überhaupt dazu kommt, dass das Bisi anders aussieht, beantwortet der Kinderarzt Dr. med. Christoph Rudin von pädiaterie schweiz.

Wie erkenne ich einen gesunden Urin?
Ein gesunder Urin ist klar, nicht übelriechend, von heller durchsichtiger, hellgelber bis dunkelgelber Farbe, je nach Konzentration des Urins (entsprechend der Flüssigkeitszufuhr).

Sind kleine Farbunterschiede von farblos bis gelb normal?
Ja, siehe oben.

Welche andere Farben existieren?
Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die zu Verfärbungen des Urins führen können. Nahrungsmittel zum Beispiel. So können Randen, Rhabarber oder Brombeeren zur Rotfärbung führen. Auch Medikamente können einen Einfluss auf die Urinfarbe haben. Eine Braun- oder Rotverfärbung des Urins kann auch durch Blutbeimengung verursacht werden, dies im Zusammenhang mit Blasenentzündungen oder auch entzündlichen Nierenerkrankungen.

Und welche Farbe kann auf was hindeuten?
Siehe oben, es gibt aber auch noch andere seltene Farbveränderungen des Urins, zum Beispiel grün oder grünblau durch den Farbstoff Methylenblau oder Vitamin-B-Komplex.

Wann ist der Gang zum Kinderarzt ratsam?
Wenn die Urinmenge in ungewohntem Mass zu- oder abnimmt, wenn der Urin stinkt oder übel riecht, wenn der Urin trüb ist oder eine rote oder braune Farbe aufweist.
 

 

Rear side view of unrecongnizable toddler girl sitting on a potty. Concept of home life.

Medikamente und Nahrungsmittel können Einfluss auf die Farbe des Urins haben.

Getty Images

Verändert sich der Urin im Lauf der Kindheit und wenn ja, wie?
Natürlich verändert sich die Zusammensetzung des Urins entsprechend der Zusammensetzung der Zufuhr (Nahrung etc.). Allerdings nicht die sonstigen Eigenschaften wie Beschaffenheit und Farbe.

Wie viele nasse Windeln sollte ein Baby/ein Kleinkind täglich haben?
In den ersten Lebenstagen löst ein Neugeborenes bis zu 20 Mal Urin innerhalb von 24 Stunden. Im ersten Lebensjahr sind es um die 10 Miktionen, im 2. Lebensjahr noch 6 bis 8, später dann noch 4 bis 6.

Was tun, wenn es weniger nasse Windeln hat?
Wenn das Kind krank ist und zum Beispiel Durchfall hat, dann ist dies ein Hinweis auf ein Flüssigkeitsdefizit. Das Kind braucht dann eventuell eine Infusion. Wenn das Kind zwar normal trinkt, aber nicht mehr Wasser löst, dann ist dies auch ein Grund für einen Arztbesuch.

Was können Eltern tun, dass es zu möglichst keinen Problemen mit den Harnwegen kommt?
Die besten Prophylaxe-Massnahmen sind eine ausreichende Trinkmenge, regelmässige Toilettengänge und das Vermeiden von Verstopfung.

Wie erkenne ich einen Harnwegsinfekt und was ist dann zu tun?
Bei einer Blasenentzündung sind dies sogenannte dysurische Beschwerden – also Harndrang, häufiges Wasserlösen, Brennen beim Wasserlösen und gegebenenfalls roter Urin und Inkontinenz. Bei einer Nierenbeckenentzündung steht das Fieber im Vordergrund – ausserdem Bauchschmerzen, Flankenschmerzen, und Erbrechen.

Von Maja Zivadinovic am 5. Oktober 2022 - 07:09 Uhr