1. Home
  2. Family
  3. Familien-Geschichten
  4. Kourtney Kardashians Sohn rasiert sich nach Kritik die Haare ab

Nach Kritik an seinen langen Haaren

Kourtney Kardashians Sohn rasiert sich die Haare ab

Schöne, lange blonde Haare: So präsentierte sich Kourtney Kardashians Sohn bisher. Ganz zum Leidwesen vieler Krtiker. Jetzt machte der Fünfjährige selbst kurzen Prozess.

Placeholder

Kourtney Kardashian hat drei Kinder aus ihrer Beziehung mit Scott Disick. 

Getty Images for Dior Men

«Er ist ein Junge, schneide ihm die Haare», «er braucht wirklich einen Haarschnitt» oder «ich dachte, das sei ein Mädchen». So und ähnlich klangen – nebst vielen positiven Kommentaren – die Wortmeldungen einiger auf Instagram, wann immer Kourtney Kardashian, 41, ihren Sohn Reign auf Instagram zeigte.

Mehr für dich

Oft reagierte der Reality-Star nicht darauf. Nur manchmal hielt es die dreifache Mutter nicht mehr aus und sprang für ihren fünfjährigen Sohn in die Bresche. «Ihr braucht euch wirklich keine Sorgen zu machen um Kinder, die nicht eure sind», meinte sie dann etwa. «Er ist ein glücklicher Junge.» Oder aber sie beschrieb die langen blonden Haare von Reign, der aus Kourtneys Beziehung zu Scott Disick, 37, stammt, schlicht als die «schönsten Haare der Welt».

Kourtney Kardashian ist «not ok»

Jetzt aber ist die lange Wallemähne weg. Schnipp, schnapp, Haare ab, hat sich Reign scheinbar selber gesagt, wie «People» berichtet. Und der Junge kann es wohl selber noch nicht ganz glauben, was da passiert ist, so wie er sich über den Kopf streicht.

Wie es zu diesen raspelkurzen Haaren genau kam, ist nicht überliefert. Mama Kourtney zumindest muss sich zuerst noch an den neuen Look gewöhnen. «I am not ok», schreibt sie wehmütig zum Bild. Sie wird sich jedoch schnell damit abfinden, schliesslich hat sie Ähnliches bereits bei ihrem älteren Sohn Mason durchgemacht. Bleibt nur noch die Frage, über was sich die Kritiker wohl als Nächstes echauffieren?

 

Was findet ihr: Dürfen Buben lange Haare haben? Stimmt ab und diskutiert mit in der Kommentarspalte unten.

Von Thomas Bürgisser am 05.08.2020
Mehr für dich