1. Home
  2. Family
  3. Native Articles
  4. 8 Selfcare-Tipps für die erste Zeit mit dem Baby

Präsentiert von Stokke

8 Selfcare-Tipps für die erste Zeit mit dem Baby

Durchwachte Nächte, Hormonschübe, ein ganz neues Verantwortungsgefühl und dauernd präsent sein: Ein Baby stellt den Alltag komplett auf den Kopf. Hier sind ein paar Tipps, wie ihr diese Zeit entspannt(er) geniessen könnt.

Mutter mit Baby

Mama und Baby ganz entspannt: Damit das von Anfang an öfter so ist, haben wir Tipps für die Zeit mit dem Neugeborenen zusammengestellt. 

Getty Images

Das Stillen will vielleicht noch nicht recht klappen, vom Durchschlafen seid ihr weit entfernt, dauernd macht ihr euch Sorgen um euren kleinen Schatz, und obendrein wollen euch alle möglichst bald besuchen – dabei seid ihr selbst noch gar nicht richtig angekommen in eurem neuen Leben als Eltern. Gerade in der Anfangszeit kann der Alltag mit einem Neugeborenen ganz schön stressig sein. Darum haben wir uns überlegt, was uns in dieser Zeit am meisten Entspannung gebracht hat.

Entspannt mit Baby – unsere besten Tipps

Ihr müsst nicht alles allein meistern

Am Anfang habt ihr vielleicht noch das Bedürfnis, alles allein zu meistern. Doch spätestens dann, wenn ihr es vor Müdigkeit kaum noch durch den Tag schafft, wisst ihr: Gemeinsam wäre alles einfacher. Lasst es gar nicht so weit kommen und nehmt Hilfe von Anfang an dankend an. Teilt euch die Arbeit rund ums Baby mit eurem Partner oder eurer Partnerin als Team auf, sagt ja, wenn das Grosi schon am dritten Tag fragt, ob sie mit dem Baby eine Runde an der frischen Luft drehen soll, geniesst es, wenn der Besuch anbietet, den Zvieri selbst mitzubringen, oder wenn die Nachbarin offeriert, euch Zmittag zu liefern. Und legt euch in der gesparten Zeit etwas hin, lest eine Zeitschrift, telefoniert mit eurer besten Freundin.

Mehr für dich
Stokke Family am Tisch

Die Nachbarn bieten an, den Zmittag vorbei zu bringen? Unbedingt dankend annehmen!

Luca Fröhlingsdorf

Teilt Besuchszeiten bedacht ein

Alle wollen euern Goldschatz sehen – und ihr wollt euer Glück mit der ganzen Welt teilen. Und das ist etwas vom schönsten in dieser aufregenden Anfangszeit. Aber: Es kann nicht nur fürs Baby schnell zu viel werden. Sieht es den ganzen Tag neue Gesichter, kann es am Abend ganz schön unruhig werden, wenn es all die neuen Eindrücke verarbeiten muss. Und auch ihr werdet sehen, dass ihr es viel mehr geniessen könnt, wenn ihr nur höchstens einen Besuch pro Tag – und am besten auch nicht jeden Tag – einplant. Eure Freunde werden das verstehen – lieber empfängt ihr sie schön entspannt in einem Monat, als völlig gestresst schon in der ersten Woche.

An die frische Luft – je öfter, desto besser

Packt euer Baby in die Trage oder in den Kinderwagen , und raus gehts, wenn möglich mehrmals am Tag. Ob Windowshopping oder Walking: Regelmässig Zeit an der frischen Luft zu verbringen, ist gut fürs Immunsystem, regt Kreislauf und Atmung an, und es fördert die Stoffwechselfunktionen. Zudem sollen Babys, die häufig draussen sind, besser schlafen – was den Eltern natürlich ebenfalls zugute kommt. 

A propos Kinderwagen: Dieser wird für viele Jahre euer treuer Begleiter. Mit ihm wollt ihr überall mühelos hingelangen und euer Kind geborgen und in Sicherheit wissen. Und natürlich wählt ihr ein Design und Farben, die zu euch und eurem Lebensstil passen. Ein Kinderwagen, der das alles mitbringt, ist der neue Stokke Xplory X. Drei Sitzwinkel – Schlafen, Ruhen, Aktiv – bieten den Kleinen unterwegs eine optimale Position. Und dank seiner flexibel einstellbaren Höhe, fördert der Kinderwagen – wie alle Stokke-Produkte – die Eltern-Kind-Bindung.

Stokke und die Philosophie der Nähe

Der Xplory X ist das neuste Kult-Produkt von Stokke. Die Kinderprodukte des norwegischen Herstellers sind immer nachhaltig, funktional und einfach in der Handhabung. Vor allem aber kreieren sie Nähe zwischen Eltern und Kind. Nähe fördert Verbundenheit. Kinder brauchen das Gefühl von Verbundenheit, um sich geborgen und geliebt zu fühlen. So können sie sich zu eigenständigen, selbstbewussten und lernfähigen Menschen entwickeln.

Mehr Infos auf Stokke.com

Me-Time, und zwar regelmässig 

Nehmt euch von Anfang an Zeit für euch selbst: Und zwar regelmässig! Vereinbart diese Termine mit euerem Partner. Gotti oder Opa bieten euch an, an einem fixen Tag pro Woche einen Spaziergang zu machen? Sagt ja! Und bucht euch in der Zeit eine Massage, geht schwimmen (sobald dies nach der Geburt wieder möglich ist), schaut ein paar Folgen «Modern Family», recherchiert die Geschichte der UNO oder trefft euch mit der besten Freundin. Auch wenn euch die Trennung vom Baby am Anfang nicht allen leicht fällt – den Kopf durchzulüften und was anderes zu machen als Schoppen zu wärmen und Windeln zu wechseln tut so gut!

Sucht euch eine Verbündete

Nehmt euch eine Vertraute zur Seite: Wie oben erwähnt, werdet ihr für euer neues Leben mit Baby von überall her Ratschläge bekommen. Mit der Zeit werdet ihr herausspüren, wer auf eurer Wellenlänge ist. Solche verbündete Mütter, mit denen man sich über alles – und glaubt uns, es kommen viele Fragen auf euch zu, die ihr so nie erwartet hättet – hemmungslos austauschen kann, sind Gold wert. Solche Kontakte unbedingt pflegen!

Freundinnen

Das Beste: Eine Vertraute, die ähnlich tickt wie man selbst.

Getty Images/Westend61

Gewöhnt euch Einschlaf-Rituale an

Schlafen ist das A und O, um den anstrengenden Alltag mit einem Neugeborenen meistern zu können. Die Kleinen lieben dabei die Nähe zu ihren Eltern. Aber ob ihr euer Baby bei euch im Familienbett oder in seinem eigenen Bettchen schlafen lässt – wichtig ist, dass ihr es immer etwa zur gleichen Zeit schlafen legt, und dass ihr davor immer den gleichen Ablauf pflegt, zum Beispiel mit Baden, Stillen, Schlaflied singen. Wenn ihr ebenfalls einnickt – macht euch keinen Kopf! Wahrscheinlich werdet ihr ja in der Nacht gebraucht, dann seid ihr froh, wenn ihr schon vorgeschlafen habt.

Übrigens schlafen in Deutschland 67% der Kinder bis 2 Jahre in der Nähe ihrer Eltern, also im Familienbett oder im eigenen Bett im Elternzimmer. Das eigene Zimmer gewinnt vor allem ab dem 4. Lebensjahr als Schlafort Relevanz. Das hat eine repräsentative Umfrage im Auftrag von Stokke ergeben. Der norwegische Hersteller von Kinderprodukten weiss, wie wichtig der Aspekt der Nähe für die kindliche Entwicklung ist. Und entwickelt alle seine Produkte auf der Basis dieses Wissens. 

Stokke Sleepi – Das perfekte erste Bett für euer Baby

Mit seiner ovalen Form schafft das Stokke Sleepi eine nestähnliche Atmosphäre, in der sich euer kleiner Liebling sicher und geborgen fühlt. Es lässt sich geräuschlos von Raum zu Raum schieben, so dass das Baby immer eure Nähe spürt, was für einen ruhigen Schlaf enorm wichtig ist. Und das Beste: Dank seines flexiblen Designs wächst das Sleepi mit dem Kind mit bis zum Alter von etwa zehn Jahren. 

Mehr Infos auf Stokke.com

Vertraut auf eure Intuition

Soll unser Kind bei uns schlafen oder in seinem eigenen Zimmer? Darf es zum ersten Geburtstag schon ein Stück Kuchen bekommen? Und muss der Nuggi jetzt weg? Gefragt oder ungefragt – ihr werdet ganz viele Ratschläge zu hören bekommen, teils sogar von wildfremden Leuten. Lasst euch davon nicht aus der Ruhe bringen, sondern vertraut eurer Intuition. Ihr kennt euer Kind am besten, und ihr werdet spüren, was für euch und das Baby am besten passt. 

Stokke Familie

Und vor allem: Mit dem Baby kuscheln, kuscheln, kuscheln – tut gut und gibt Kraft.

Luca Fröhlingsdorf

Innige Momente bewusst geniessen

Knuddelt, schmust und herzt euer Baby – und gleich nochmals von vorne: Das ist nicht nur fürs Baby die wichtigste Zutat für einen glücklichen Start ins Leben – ihr werdet sehen, dass diese innigen Momente auch euch eine ungeheure Kraft verleihen. Denn bei allen Strapazen ist eines klar: Das Leben mit einem Baby ist wunderbar.

am 25.03.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer