1. Home
  2. People
  3. International Stars
  4. Sie bringen «Daylight» in die Krise Die Girl-Group «No Angels» geben Comeback

Sie bringen «Daylight» in die Krise

Die Girl-Group «No Angels» gibt ihr Comeback

Zwanzig Jahre ist ihr erster Hit her – und genau mit eben diesem wollen die «No Angels» nochmals durchstarten. Die vier Girls von damals sind mittlerweile Frauen um die 40. Da kommen nun individuelle Lebenserfahrungen zu einer Girlband zusammen.

Comeback der No Angels

Melden sich mit einem alten, jedoch neuinterpretierten Hit zurück: die deutsche Girlband No Angels mit Sandy, Jessica, Lucy und Nadja (v. l.).

Instagram / No Angels Official

«I wanna be daylight in your eyes – I wanna be sunlight only warmer» – kaum ein 90er-Jahre-Kind, das bei diesen Zeilen nicht mitsingen kann. Vor 20 Jahren landete die deutsche Casting-Band «No Angels» mit ihrer Debütsingle «Daylight in Your Eyes» ihren ersten grossen Hit und wurde «die erfolgreichste Girlband Kontinentaleuropas». 

Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums ihres Hits haben Lucy Diakovska, 44, Jessica Wahls, 44, Nadja Benaissa, 38, und Sandy Mölling, 39, das Lied nochmals neu aufgenommen und somit auch ihr Comeback Jahre nach dem Band-Aus gestartet. Einzig Vanessa Petruo, 41, ist nicht mehr mit dabei.

Mehr für dich

Über fünf Millionen Tonträger haben sie verkauft, vier Nummer-eins-Hits in den deutschen Singlecharts gelandet und drei Nummer-eins-Alben. Nach der Trennung verfolgte jede von ihnen eine eigene Karriere.

Die rothaarige Lucy Diakovska war zeitweise als Lucylicious unterwegs, trat in diversen Musicals auf und gesellte sich zu den Gastro-Unternehmerinnen. 2013 eröffnete Diakovska mit ihrer damaligen Verlobten Kamelia Veselinova ein eigenes Café in ihrem Heimatland Bulgarien.

Sandy Mölling lebt mit ihren beiden Söhnen (11 und 5) in Los Angeles und ist mit dem kanadischen Musiker Nasri Atweh – bekannt durch den Hit «Rude» mit seiner Band Magic! – liiert. Mölling feierte nach dem Aus von No Angels mit Musicals Erfolge. Zuletzt stand sie in Musicals wie «Jesus Christ Superstar» in Wien oder «Chicago» in Magdeburg auf der Bühne. Parallel baut sie mit ihrer Schwägerin und einer Maklerin Häuser um und liess sich im vergangenen Jahr zur Stillberaterin und Doula ausbilden. 

Nadja Benaissa schloss sich 2001 den «Sister Keepers» an und unterschrieb 2005 einen Plattenvertrag bei Universal. 2009 gelang sie in die Schlagzeilen, weil eine Anklage wegen schwerer Körperverletzung gegen sie lief. Während des Verfahrens wurden ihre Intimsphäre und die Unschuldsvermutung verletzt – Benaissa wurde öffentlich als HIV-positiv geoutet. Im Jahr 2010 wurde sie als «Persönlichkeit des Jahres 2009» mit dem Szenepreis ausgezeichnet. Und ein Jahr später wurde ihr beim Reminder Day Award, bei dem Auszeichnungen für das Engagement im Rahmen des Kampfes gegen HIV und Aids verliehen werden, ein Preis überreicht. 2011 zog sich Benaissa aus der Öffentlichkeit zurück, um ihr Abitur nachzuholen und eine Ausbildung zur Veranstaltungskauffrau zu absolvieren. Sie ist Mutter einer 21-jährigen Tochter und seit 2019 Mitglied einer A-Capella-Band. 

Jessica Wahls startete ebenfalls eine Solokarriere als Jess, arbeitet als TV- und Radio-Moderatorin, engagiert sich ehrenamtlich und spricht seit 2014 als Synchronsprecherin Hauptrollen in Hörspielen des Hörspielautors Martin Bolik. Wahls ist Mutter einer 17-jährigen Tochter.

Ein erster Hinweis, dass die Girlband wieder zusammen findet, gab es bereits im Dezember vergangenen Jahres. Am 6. Dezember 2020 veröffentlichten sie einen ersten Post unter dem neuen Account-Namen No Angels Official  – schliesslich fand das Band-Aus damals noch vor der Instagram-Gründung statt. 

Ja, so lange ist die Ära dieser Girl-Group her. Doch ihre Fans haben sie nicht vergessen, geschweige denn die Liedzeilen zu «Daylight in Your Eyes» und freuen sich nun auf neue Auftritte mit viel Girl-Power. Bereits am 27. Februar soll die vierköpfige Band in der ARD-Show «Schlagerchampions 2021» zu sehen sein und Moderator Florian Silbereisen, 39, ihren neuen alten Hit präsentieren.

Von AR am 13. Februar 2021 - 10:04 Uhr
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer